Wer wollte die Mauer? Hier die Aufklärung

News
geralt / Pixabay

Fragen Sie die ÖVP sagt die SPÖ?
Die SPÖ wisse von nichts, nur nach dem Bundeskanzler Kern davon erfahren habe, habe er sofort den Baustopp angeordnet?

Wie kann eine Mauer gebaut werden, von der keiner etwas weiß? Die keiner im Auftrag gegeben haben will?

  1.  Erstens jemand muss die Mauer im Auftrag gegeben haben!
  2. Es muss etwas schriftlich geben, Pläne mussten ja vorher gemacht worden sein!
  3. Es muss auch einen Beschluss gegeben haben!
  4. Es muss eine Kostenrechnung geben, Pläne und vieles mehr!

Der Protest gegen den Bau von zwei hässlichen, 67 Meter langen und 1,5 Millionen Euro teuren Anti- Terror- Mauern  vor Kanzleramt und Hofburg wächst: Hunderte krone.at- User wollen, dass dieses Projekt im Herzen Wiens gestoppt wird und sie ärgern sich über dieses fatale Signal der Politik. Jetzt flog auf: Die Erweiterungswünsche aus dem Kanzleramt haben das Bauprojekt noch zusätzlich verteuert.

Sobotka soll laut SPÖ die erste Anlaufstelle für weitere Klärungen sein?

Trotz Baustopp sagen ja viele, sind unötige Kosten entstanden, wer zahlt dies alles jetzt?

Darf so eine Schlamperei sein?
Hier die ganze Geschichte

Ministerium legt Protokolle zur Terror- Mauer offen

Hier der Teil zwei
Und plötzlich ist alles anders und die Alarmglocken laufen so kurz vor den Wahlen.

Die bisher verbreitete Version, dass hauptsächlich die kakanisch- österreichische Beamtenstruktur für den (nun gestoppten) Bau der „Wiener Mauer“ verantwortlich sei, gerät etwas ins Wanken. Das Innenministerium gab nun der „Krone“ Einblick in sämtliche Protokolle zum Bau des Anti- Terror- Walls. Darin zeigt sich: Die Mauer- Idee kam von der Magistratsabteilung 28, Kanzleramt und Präsidentschaftskanzlei waren alle Pläne bekannt, sie übernehmen auch die Kosten.

Darin zeigt sich: Die Mauer- Idee kam von der Magistratsabteilung 28, Kanzleramt und Präsidentschaftskanzlei waren alle Pläne bekannt, sie übernehmen auch die Kosten.

Da kommt der Kanzler und auch die Präsidentschaftskanzlei ins schleudern

Hier mehr dazu:

Im Februar 2015 wurden die Gespräche zwischen Generaldirektion und Sektionschef Manfred Matzka, dem damaligen Leiter der Präsidialsektion im Kanzleramt, wieder mit der Stadt Wien aufgenommen.

Fünf Besprechungen mit dem Kanzleramt

Am 17.3.2015 wurde dann bei einer Besprechung mit den Sicherheitsbeauftragten des Kanzleramts, der Präsidentschaftskanzlei und anderer Ministerien das Sicherheitskonzept des Innenministeriums vorgestellt. Beim Gebäudeschutz wurde an Poller gedacht.

Was sagt hier wohl Kanzler Kern dazu?

Mit wessen Geld übernehmen diese die Verantwortung? Mit Steuergeld?

Die ÖVP reibt sich die Hände, die Schuldfrage scheint endgültig geklärt zu sein! Der Kanzler wars und was sagt er jetzt dazu?

Hier noch mehr Information

Schwarz Rot belügt auch vor der Wahl das Volk! Das ist Fakt!
Laut oe24 waren die Schwarzen genau so informiert, wie die Roten!
Bundeskanzler Kern bracht den Arbeitern sogar Mineralwasser.

Wie kann so ein Skandal geschehen, vor den Köpfen des Volkes?


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.