„Wettlauf zum Mond“ verpasst?

Johnny Bruck Perry Rhodan Nr 19
TitelbildNr. 19 "Der Unsterbliche" aus der Serie Perry Rhodan, der Erbe des Universums | Zeicher: Johnny Bruck / Covergestaltung © Pabel-Moewig Verlag GmbH

Nur noch diese Woche läuft diese Ausstellung im Karikaturmuseum Krems, welche 50 Jahre nach dem berühmten Satz Neil Armstrong die fantastische Welt der Science-Fiction zeigt.

Ja, so schnell vergeht die Zeit: Kaum landete im Frühjahr dJ. die Presseinformation zu der etwa 8 Monate dauernden Ausstellung bei uns – ist sie auch schon aus. Wer im Juli 1969 schon dabei war, als die Worte „That’s one small step for a man, one giant leap for mankind.“ aus dem Lautsprecher kamen, kennt evtl. jenes „altersbedingte Zeitphänomen“ ;-)

Wie auch immer, dieser Satz veränderte am 21. Juli 1969 den Blick auf die Welt und den Kosmos. Neil Armstrong setzte als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erlangte mit der Übertragung dieses Satzes Weltruhm. Dies schreib ich gerne, obwohl meine Meinung zur Echtheit der Aufnahmen dazu eher kritisch ist.

Die Ausstellung

Anlässlich des Jubiläums 50 Jahre Mondlandung, zeigt das Karikaturmuseum Krems die Ausstellung „Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction“ von 24.02.– 27.10.2019.
Die Schau zeichnet anhand historischer Karikaturen und Dokumentationen den Wettlauf ins All, der zwischen den USA und der ehemaligen UdSSR stattfand,
nach. Dieses kampfartige, inszenierte Wettrüsten der technischen Entwicklungen in der Raumfahrt schlug sich in vielen Comics, Illustrationen und Cartoons
nieder.

PERRY RHODAN

Anfang der 1960er-Jahre entstanden viele Science-Fiction-Serien.
Das war auch die Geburtsstunde der Perry Rhodan-Heftromanreihe, die von dem berühmtesten Zeichner dieser Serie Johnny Bruck detailgetreu und fantastisch illustriert wurde.

Was als kurze Romanserie geplant war, entwickelte sich zu einem Welterfolg, der bis heute anhält. Band 1 – »Unternehmen STARDUST« – wurde am 8. September 1961 veröffentlicht, jede Woche folgte ein neuer Roman. In all den Jahren wurde keine einzige Ausgabe verpasst, im Frühjahr 2019 wurde Band 3000 veröffentlicht.

Wie Zeit im Blick Leser wissen, berichten wir gerne von der größten Science-Fiction-Serie aller Zeiten, begleiten die Helden und die „Terraner“ bei ihrem Weg zu den Sternen.

PS: Wer wissen will, wie alles begann, dem ist das Buch von Andreas Eschbach Perry Rhodan – Das größte Abenteuer sehr zu empfehlen!

Das Titelbild wäre heute ein Hochrisiko-Unternehmen!

Hier finde ich ganz besonders interessant, wie das berühmteste Titelbild von unserem Helden Perry Rhodan entstand. Wäre man damals schon so pingelig mit dem Urheberrecht umgegangen wie heute, wäre Johnny Bruck vielleicht so tief in Grund und Boden geklagt worden, das man nie mehr von ihm gehört hätte.

Somit ist diese Serie nicht nur literarisch eine Anleitung zur echten Toleranz, sondern weit mehr. Denn man muss nicht gleich alles bekämpfen, bestrafen und vernichten – man kann auch mal über Dinge reden oder hinwegsehen …

Johnny Bruck Perry Rhodan Nr 19
Wie das berühmteste Perry-Rhodan-Motiv des legendären Zeichners Johnny Bruck entstand erfährt man im Karikaturmuseum Krems … oder gleich hier | Zeichner: Johnny Bruck (ua. im Text erwähnte Künstler) / zvg. Karikaturmuseum Krems / Cover: © Pabel-Moewig Verlag GmbH

Torben Kuhlmann

Dem Jahrhundertereignis der Mondlandung widmet sich auch der mehrfach preisgekrönte Kinderbuch-Illustrator Torben Kuhlmann, dessen Debutwerk
„Lindbergh“ mittlerweile in 20 Sprachen übersetzt wurde. Kuhlmanns Maus Armstrong macht sich im gleichnamigen Buch auf die lange Reise zum Mond.

Torben Kuhlmann Erdbewohner auf Mond
Der erste Erdbewohner auf dem Mond, 2015 | © Torben Kuhlmann, NordSüd Verlag AG / zvg. Karikaturmuseum Krems

Österreichische Superhelden

Die Comics von ASH – Austrian Superheroes – punkten mit österreichischen Superhelden. 2015 als Crowdfunding Projekt gestartet, begeistern Held/innen mit klingenden Namen wie Captain Austria, das Donauweibchen oder Lady Heumarkt. Ihre Abenteuer sind mehrheitlich an heimischen Schauplätzen und heuer erstmals auch am Mond angesiedelt.

ASH – Austrian Superheroes
ASH – Austrian Superheroes Cover Nr. 12 – 14 | © ASH – Austrian Superheroes / zvg. Karikaturmuseum Krems

Michaela Konrad

Künstlerin Michaela Konrad bedient sich dem Comic Covers Stil der amerikanischen Golden Age Comics. Inspiriert von Fantasten wie Aldous Huxley, George
Orwell oder Phillip K. Dick kreiert sie eine vergangene Vision aktueller Ereignisse.

Kurt Razelli

Karikaturen bis hin zu den TV-Samplings des Medienkünstlers Kurt Razelli. Seine Faszination für den Weltraum drückt er in den aktuellen Polit-Mash-up Videos
zu Lost in Space aus. Von der Presse als „der Manfred Deix der bewegten Bilder bezeichnet“, macht Razelli aus Interviewsequenzen von Promis, Politikern oder
einfachen Menschen tanzbare Discobeats und Dancetracks.

„Science Buster“ Florian Freistetter

Die Ausstellung wird mit Infotainment-Stationen zum Thema „Science-Fiction trifft Non-Fiktion“ abgerundet: Unglaubliche aber wissenschaftlich fundierte Hintergrundinformationen und Erkenntnisse zum Mond und Kosmos präsentiert der Kremser Astronom und Science Buster Florian Freistetter.

Gerhard Haderer - Star Wars
Vor langer Zeit im weit, weit entfernten Hollywood nahm eine Geschichte ihren Anfang, die das größte Film-Märchen aller Zeiten werden sollte … | © Gerhard Haderer / zvg. Karikaturmuseum Krems

Eintrittspreise & Öffnungszeiten

Es gäbe noch so viel mehr an Infos dazu, aber die Zeit drängt und so sag ich nur mehr: „Düsen wir schnell los nach Krems, wer weiß, ob wir sowas in den nächsten 50 Jahren wieder erleben werden!

  • 10 EUR Erwachsene
  • 18 EUR Familienticket (2 Erwachsene + max. 4 Kinder)
  • 4 EUR Führung
  • 15 EUR Kombiticket für die Kunstmeile Krems (Kunsthalle Krems, Karikaturmuseum Krems, Forum Frohner)

Täglich, 10.00 –18.00 Uhr geöffnet

Kurator: Gottfried Gusenbauer
Wissenschaftlicher Beirat zur Ausstellung: Florian Freistetter

Weitere Infos zum Karikaturmuseum Krems und der Ausstellung sind natürlich auf www.karikaturmuseum.at zu finden.