Wien-Favoriten: 59-jährige Frau nach Messerattacke verstorben

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 20. Mai 2018 gegen 13:00 Uhr wurden Beamten des Stadtpolizeikommandos Favoriten in den Bereich der Leebgasse wegen einer Messerattacke auf offener Straße gerufen.
Als dringend tatverdächtig wurde der 67-jährige Lebensgefährte des Opfers festgenommen.
Die Tatwaffe, ein Messer, wurde sichergestellt. Die Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung versuchten noch vor Ort die Frau zu reanimieren, was allerdings erfolglos blieb. Die Ermittlungen sind im Gange.

Quelle:

Wien-Favoriten: 67-jähriger Tatverdächtiger geständig.

Wie bereits berichtet, kam es am 20. Mai 2018 gegen 13:00 Uhr zu einer Messerattacke in der Leebgasse mit der Buchengasse.
Der mutmaßliche Täter zeigte sich in der ersten Vernehmung durch die Ermittler des Landeskriminalamts Wien, Gruppe Hoffmann, geständig.
Er gab an, dass er zu seiner Frau fahren wollte um ihr einige Dokumente zu überreichen.
Es kam schließlich zu einem Streit auf offener Straße. Der Tatverdächtige nahm ein mitgeführtes Küchenmesser in die Hand und stach damit mehrmals auf das Opfer ein. Der 67-Jährige hatte laut eigenen Aussagen nicht in Tötungsabsicht gehandelt.
Nach der Tat wollte der Tatverdächtige die Flucht ergreifen, konnte allerdings von vier Zeugen in der Buchengasse angehalten werden.
Den Männern gelang es auch den 67-Jährigen zu entwaffnen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.
Während des Streits waren auch zwei Enkelkinder (4, 6) des Opfers vor Ort.
Bei der Tatausführung waren die Kinder nicht mehr anwesend.
Sie wurden kurz vor der Tat von der 59-jährigen Frau in Richtung der nahegelegenen Wohnung der Mutter geschickt.
Die Kinder wurden in weiterer Folge von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Quelle