Winterkartoffelknödel

ORF eins, 19.05.2018 20:15

Winterkartoffelknödel
Ihr Ermittlungen führen sie weit weg vom Winter und den Kartoffelknödeln: Rudi Birkenberger (Simon Schwarz, li.) und Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel). | © Foto: ARD Degeto/Constantin Film/Bernd Schuller/ARD Degeto/Constantin Film/Bernd Schuller.

Niederkaltenkirchen: In der Familie Neuhofer mehren sich die mysteriösen Todesfälle. Nach dem Unfalltod des Vaters ist nun einer der Söhne von einer herabfallenden Baumulde erschlagen worden.

Winterkartoffelknödel
Vater Eberhofer (Eisi Gulp) hat sich ins Bein gehackt – gut das da Bua Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) Blaulicht hat. Mit dabei Oma Eberhofer (Enzi Fuchs), | Foto: ORF/Constantin Film

Das ganze Dorf glaubt an mieses Karma; Dorfpolizist Franz Eberhofer kommt dies aber spanisch vor. Gemeinsam mit seinem Exkollegen Rudi Birkenberger (“Godfather of Hinterherschnüffling”) beginnt er zu recherchieren.

Die verführerische Mercedes, die vor kurzem in eine verlassene Villa am Waldrand eingezogen ist, lenkt ihn dabei ab. Wie allen Männern hat die verruchte Schönheit auch Eberhofer im Nu den Kopf verdreht.

Mit Sebastian Bezzel (Franz Eberhofer), Simon Schwarz (Rudi Birkenberger), Lisa Maria Potthoff (Susi), Daniel Christensen (Flötzinger), Jeannette Hain (Mercedes), Sigi Zimmerschmid (Moratschek), Sascha Alexander Gersak (Klaus Mendel), Enzi Fuchs (Oma Eberhofer), Eisi Gulp (Vater Eberhofer) u.a.
Regie: Ed Herzog, Jahr: 2014

Winterkartoffelknödel
Hund Ludwig und Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) | Foto: ORF/Constantin Film

Was bisher geschah:

Drei weitere Romane von Autorin Rita Falk mit Franz Eberhofer als Ermittler wurden ebenfalls bereits verfilmt: „Dampfnudelblues“ (2013), „Schweinskopf al dente“ (2016) und „Grießnockerlaffäre“ (2017)

Und was passiert sonst noch?

Eberhofer, der Fünfte:
SAUERKRAUTKOMA
Ab 9. August 2018 im Kino
!

Die fünfte Rita-Falk-Adaption verpflanzt das „Dreamteam“ Eberhofer-Birkenberger in die wilde Großstadt München – für den Eberhofer der Overkill. Und für uns wahrscheinlich ein Lach-Overkill …

Quelle