Wohnungsbrand:Unglücke und Unfälle nehmen immer mehr zu

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

So gab es nicht nur einen schrecklichen Wohnungsbrand.

Sondern eine Ehepaar ist bei einem Badeausflug ertrunken.

Am 01. Juli 2020 gegen 18.00 Uhr kam es in Salzburg in der Guritzerstraße zu einem Wohnungsbrand. Auslöser könnte eine nicht ausgedämpfte Zigarette in der Wohnung eines 29-jährigen Mannes gewesen sein. In dem Mehrparteienhaus entstand durch den Brand auch eine starke Rauchentwicklung. Mitbewohner konnten aber rechtzeitig das Haus verlassen und wurden vom Roten Kreuz versorgt. Durch das rasche Einschreiten der Berufsfeuerwehr konnte ein Übergreifen auf andere Wohnungen verhindert werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Weitere Ermittlung zur Brandursache folgen. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.

Ehepaar stirbt bei Badeunfall im Fuschlsee

Tödlicher Badeunfall in Fuschl

Zwei Personen verstarben am 1. Juli, kurz nach 11 Uhr im Fuschler See im Bereich eines Strandbades in Fuschl. Ein Ehepaar (81 und 78 Jahre alt) aus Elsbethen schwamm im See, als der Mann plötzlich um Hilfe rief. Die 78-jährige Frau war rund 50 bis 70 Meter vom Ufer entfernt aus ungeklärter Ursache untergegangen. Ersthelfer retteten den Mann ans Ufer, konnten ihn aber nicht mehr reanimieren. Die Frau wurde rund eine Stunde später von Tauchern der Wasserrettung Fuschl in etwa vier Metern Tiefe gefunden und tot geborgen. Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

Wohnungsbrand: Frau (69) in Krankenhaus gestorben

Großbrand in Wohnhaus: Bewohner und Hund gerettet

Radfahrer versucht, Brand zu löschen – verletzt

Quelle