Zahl der Kinderehen stark steigend

Kinder, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kinder, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge | WikiImages / Pixabay

„Die Zahl der Kinderehen steigt unter den syrischen Flüchtlingen. Im ersten Quartal 2014 heiratete nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF bereits jedes dritte Mädchen im Kinder-und Jugendalter“, warnte Team Stronach Frauensprecherin Martina Schenk in ihrem Debattenbeitrag vor den enormen Problemen, die Frauen und Kinder auf der Flucht vor dem Krieg haben. Menschenhandel, Zwangsehen, verschwundene Flüchtlingskinder – all diesen Themen müsse man sich verstärkt widmen, so Schenk, denn „diese Probleme kommen mit der Flüchtlingsproblematik auch nach Österreich.“

Die Team Stronach Frauensprecherin warnte auch vor einer Ausnutzung des österreichischen Sozialstaates in der Form, wie es immer öfter in Deutschland passiert. „Dort finanziert der Sozialstaat die Vielehe, den Muslimen offiziell Bigamie nachzuweisen ist schwierig“, so Schenk. Es gelte rechtzeitig gegenzusteuern, damit „wir in Österreich nicht auch dieses Problem bekommen.“ Es könne nämlich nicht sein, dass der Sozialstaat auf diese Weise ausgenutzt werde und „Muslimen die Zweitfrau finanziert“, kritisierte Schenk.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS.