Steuern für Reiche über 1 Mio Euro ist eine Ansage

Bundeskanzler Christian Kern Am 22. Mai 2016 gab Bundeskanzler Christian Kern seine Stimme zur Bundespräsidentenwahl ab. | Foto: Andy Wenzel/BKA

Ich glaube wenn wer über 1 Mio  EURO hat ist es zulässig, Steuern davon zu zahlen und nicht wie etwa die Neue Volkspartei sagt, denen noch mehr zu geben, aus dem Topf des Staates, sprich von uns allen.

3 Mrd. Euro weniger Steuern auf Arbeit dafür Schluss mit Steuerprivilegien und Sonderrechten für Großkonzerne

Fast zwei Drittel aller Einnahmen im Steuersystem kommen vom Faktor Arbeit.
Damit das Schaffen von Arbeitsplätzen attraktiver wird, werden wir diesen Anteil senken. Finanzieren werden wir diese Entlastung, indem wir endlich die Steuerumgehung von Großkonzernen stoppen und auch Starbucks, Google & Co. ihren fairen Anteil an der Finanzierung des Sozialstaats leisten.
Wir werden zudem nicht zulassen, dass der Sozialstaat durch die zunehmende Robotorisierung gefährdet wird und eine entsprechende Steuerstrukturreform mit dem Ziel, Arbeitseinkommen zu entlasten, auf den Weg bringen. Es muss für alle Unternehmen das gleiche Recht gelten – ohne Ausnahme. Das heißt auch, dass wir möglichen Sonderklagsrechten von Großkonzernen im Rahmen von Handelsabkommen nicht zustimmen werden.

1.500 Euro Mindestlohn und die ersten 1.500 Euro steuerfrei ab 2019

Zu viele ArbeitnehmerInnen – vor allem Frauen – gehen derzeit für weniger als 1.500 Euro Vollzeit arbeiten. Das werden wir ändern. Denn wer den ganzen Tag arbeitet, soll auch davon leben können. Daher muss der Mindestlohn für Vollzeitarbeit in allen Branchen auf mindestens 1.500 Euro angehoben werden. Doch das ist nicht genug: Damit sich das auszahlt, wollen wir alle Einkommen bis 1.500 Euro brutto/Monat steuerfrei machen. Das entspricht einer Steuerentlastung von über 500 Euro jährlich – für alle SteuerzahlerInnen!

Pflegeregress abschaffen und durch Steuer auf Erbschaften über 1 Mio. Euro finanzieren

In Österreich gibt es heute eine 100%ige Erbschaftssteuer, denn wer krank ist und gepflegt werden muss, kann am Schluss alles verlieren: Haus oder Wohnung, Sparbuch und Bausparer. Diesen „Eigenregress“ schaffen wir ab. Damit sich in Zukunft niemand mehr davor fürchten muss, eines Tages auf Pflege angewiesen zu sein. Finanzieren werden wir das über eine gerechte Erbschafts- und Schenkungssteuer für Erbschaften über einer Million Euro.

Es sollte aber nicht bei Versprechungen bleiben und nur Nachdenken vor der Wahl. Liebe SPÖ ich erinnere, 3 Jahre ist nach der letzten Wahl nichts daweiter gegangen. Kann sein, die ÖVP war ein starker Bremser. Macht diese Fehler kein zweites Mal.

Die ÖVP oder auch NEUE Volkspartei, hat mit ihren Programm ja bereits bestätigt, die Menschen noch ärmer zu machen, bzw, in die Obdachlosigkeit zu treiben.

Wir sind das Volk, nicht nur vor der Wahl.

Quelle