“Armenhaus” Österreich droht: Vor Weihnachten werden viele obdachlos werden

Imagine_Images / Pixabay

Das sagt nicht nur die AK und die SPÖ.

Viele Menschen sind am ENDE: Aus, vorbei, es geht nicht mehr.

AK Klein: „Nein zu Mehrbesteuerung von Weihnachts- und Urlaubsgeld“

Die Arbeiterkammer fordert Ausnahmeregelung für ArbeitnehmerInnen, die in Kurzarbeit sind und die Rücknahme des Kontrollsechstels.

Seit Jahresbeginn gilt für die Besteuerung des Weihnachts- und Urlaubsgeldes ein sogenanntes Kontrollsechstel. Für viele ArbeitnehmerInnen kann das zu einer höheren Besteuerung des Weihnachtsgeldes führen. „Die AK hat von Anfang an die neue Regelung kritisiert“, sagt AK Direktor Christoph Klein. Änderungen braucht es auch für mehr als eine Millionen Menschen in Kurzarbeit, denen ebenfalls eine höhere Besteuerung des Weihnachts- und Urlaubsgeld droht.

Die Kontrollsechstel-Neuregelung kann zu Nachversteuerung führen, wenn am Ende des Jahres weniger Gehalt bezogen wird (etwa wegen Arbeitslosigkeit, Pflegekarenz, aber auch Krankengeldbezug oder Bildungskarenz). Wird ein Arbeitnehmer jetzt etwa nach der Kurzarbeit gekündigt, muss für das Weihnachtsgeld mehr Lohnsteuer bezahlt werden als nach der 2019 gültigen Regelung.

„Was besonders ärgerlich ist: Die neue Regelung wird nur zulasten der Beschäftigten, nicht aber zu deren Gunsten ausgelegt“, sagt AK Direktor Christoph Klein. Denn das Finanzministerium gibt Vorteile, die entstünden, wenn es am Ende des Jahres zu höherem Verdienst kommt, etwa weil die Arbeitszeit erhöht oder Überstunden geleistet werden, nicht an die ArbeitnehmerInnen weiter. Wird beispielsweise nach der Kurzarbeit wieder voll gearbeitet und steigt daher das Gehalt wieder, dann könnte mit einer Aufrollung des Weihnachtsgeldes im Dezember ein wenig Lohnsteuer gespart werden, wenn die Regelung auch zu Gunsten der ArbeitnehmerInnen angewendet werden könnte. Doch die Regelung wurde so gestaltet, dass sie nur zum Nachteil der ArbeitnehmerInnen wirkt. „Das ist unverständlich und ungerecht“, sagt AK Direktor Christoph Klein.

„Wir fordern den Finanzminister auf, die Ungerechtigkeiten zulasten der ArbeitnehmerInnen zu korrigieren und das ungerechte Kontrollsechstel abzuschaffen“, sagt AK Direktor Christoph Klein. Darüber hinaus braucht es dringend eine Ausnahmeregelung damit ArbeitnehmerInnen, die in Kurzarbeit sind, auch ihr volles Weihnachtsgeld wie gewohnt begünstigt besteuert bekommen.

Die AK setzt sich für #Gerechtigkeit ein. Seit 100 Jahren. #fürimmer.

Dazu auch interessant

Sozialverein B37 wird nun Fall für den Landtag

Das Finanzchaos in der Wohnungslosenhilfe des SPÖ-nahen Linzer Sozialvereins B37 hat schon den Landesrechnungshof beschäftigt, die Strafermittlungsbehörden immer noch, und am Donnerstag auch intensiv den Landtag. FPÖ und ÖVP löcherten SPÖ-Sozialreferentin Birgit Gerstorfer mit einer Dringlichen Anfrage.

Steuerfalle bei Kurzarbeit bedroht Weihnachtsgeld!

Bis zu 1,3 Millionen Beschäftigte sind oder waren in Kurzarbeit. Vielen von ihnen droht dadurch aber eine Kürzung bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld, warnen Experten. Diese kann Hunderte Euro ausmachen. Grund ist, dass wegen des geringeren Kurzarbeitslohns ein Steuervorteil verloren gehen kann.

Katzian tobt über Regierung: ”Das ist kein Wumms, sondern ein Klacks”

Während Arbeitslose eine Einmalzahlung von 450 Euro erhalten, wird die Bauernpension dauerhaft um 450 Euro pro Jahr erhöht. “So viele Borkenkäfer kanns gar ned geben”, so Katzian.

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian ist – nach zu Anfang der Coronakrise guter Zusammenarbeit – jetzt enttäuscht von der Regierung. Ihrem bei der Klausur Anfang der Woche präsentierten Konjunkturpaket sehe man an, dass es nicht mehr mit allen Sozialpartnern erarbeitet wurde. Denn “für die Arbeitnehmer ist es kein Wumms, sondern ein Klacks”, sagte Katzian Donnerstag in der “ZiB2”.

Wirbel um Anti-Kurz-Plakat am Karlsplatz

Das sind die reichsten Österreicher

Das Vermögen der Österreicher ist um sieben Prozent höher als im Vorjahr. Das zeigt der Global Wealth Report der Boston Consulting Group, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. 320 Reiche halten ein Vermögen von jeweils über umgerechnet 100 Mio. Dollar. Milliardäre gibt es neun. Die Liste der reichsten Österreicher(innen) laut Forbes:

Dietrich Mateschitz:
 16,5 Mrd. Dollar, Red Bull
Laut US-Magazin Forbes verfügte Mateschitz zum Stichtag 7. April 2020 über 16,5 Mrd. Dollar Vermögen. 2018 waren es noch 23 Mrd. Dollar.

Johann Graf
: 6,5 Mrd. Dollar, Novomatic
Johann Graf (73) gehört die Novomatic Group (Glückspielkonzern). Er ist rund 6,5 Milliarden Dollar schwer. 2019 hatten die Analysten sein Vermögen noch auf 8,1 Mrd. Dollar geschätzt.

ÖVP-Berater macht Corona-Millionen: Oberösterreich zahlte 6-fachen Preis für Schutzausrüstung

Ein ehemaliger Wahlkampfmanager und Kommunikationsberater der ÖVP Oberösterreich Walter Schnauder hat an Corona ziemlich gut verdient: Er verkaufte um 4,5 Millionen Euro OP-Kittel, Schutzmasken und Handschuhe an das Land Oberösterreich. Die Firma, über die der Deal abgewickelt wurde, gründete er erst im April. Erfahrung beim Einkauf von Medizinprodukten hatte er bis dahin keine – dafür gute Kontakte zur ÖVP. Seine Angebote waren bis zu sechs Mal teurer als jene der anderen Anbieter. Schnauder wir dadurch Millionär. Auch in Tirol werfen Aufträge an Manager mit ÖVP-Nähe Fragen auf. Es geht um den Fall des Platter-Freundes Alois Schranz und seiner Medalp Group.

Spenden Sie jetzt für Betriebe und Private in Not!

ℹ️ Mehr dazu ℹ️

oder auf folgendes Spendenkonto:

IBAN: AT71 2024 5000 0116 9879  |  BIC: SPPOAT21XXX
Verwendungszweck: „Coronaspende

DANKE!

Quelle