Bedrohung im Sozialamt – Menschen drehen durch

geralt / Pixabay License

Die psychische Belastung für viele Menschen ist nicht mehr tragbar.

Auf beiden Seiten und dies gehört einmal zur Fairness gesagt, spielen sich oft Katastrophen ab.

Menschen am Rande des Nervenzusammenbruches. Menschen die sich nicht verstanden fühlen, Menschen die aus ihrer Ohnmacht und Hilflosigkeit ausbrechen wollen.

Weil ein Grazer mit seinem Ansuchen um Sozialleistungen abblitze, drehte er durch. 

Steiermark. Der Vorfall hatte sich Montagmittag in einem Sozialamt in der Grazer Innenstadt abgespielt.

Ein 30-jähriger Grazer kam gegen 12 Uhr in das Amt in der Schmiedgasse und wollte Sozialleistungen für sich beantragen. Als er mit seinem Ansuchen keinen Erfolg hatte, drehte der Bittsteller, der offenbar psychische Probleme hat, komplett durch. Er beflegelte die Mitarbeiterin (52), die ihm die Leistung verweigerte, und bedrohte die 52-Jährige anschließend.

Hier der ganze Bericht

Dieses Thema könnte auch interessieren. Der Mangel ist überall spürbar und es ist schon so, es sind schwere Vorwürfe die, die Kronen Zeitung hier ausspricht.

Arbeiten in der Sozialwirtschaft: Hoher Druck, wenig Geld

Auch diese Seite muss betrachtet werden. Und gelesen werden. Den Frust bekommen oft die Kunden zu spüren. Ist so.

Jeder hat seine Geschichte, ob Sozialarbeiter, Beamter oder Kunde. Jeder bringt seine Verletzungen mit. Und der, der glaubt am längeren Hebel zu sitzen, spielt oft eine Karte oder mehrere zu viel aus.

Gewerkschaft protestiert gegen Kassenreform: „Seids ihr wuggi?“