Die Religion: Nennt verletzte Anteile Sünde – die Psychologie ist weiter

Comfreak / Pixabay License

Verletzte Anteile erkennen. Bevor sie sich verselbstständigen!

Das ist die Arbeit der Therapie!
Jeder Mensch trägt Prägung in sich, vom Leben selbst geprägt. Die verletzten Anteile wirken stärker, wie die unverletzten!

Der Schmerz ist stärker, des einen Teil im Körper, wie der Nichtschmerz. Sogar Körperteile, die unverletzt sind, schmerzen plötzlich.

Jeder kennt diese Wahrnehmung: Genau so verhält es sich geistig.

Ein Trauma, wirkt auf alles unterbewusst, Fluchtreaktionen, Angriffe, Stare, Blockade, findet verstärkt statt.

 

  • Dass Jesus im Kampf  mit seinen verletzten Anteilen stand,
  • und dass er den und die Verletzungen überwunden hat!

Ja besiegt hat, warum? Weil er ans Kreuz ging?

Weil er zu Gott meinte: „Vater verzeih ihnen, sie wissen nicht was sie tun“?

Paulus schließt daran an; er wird nicht müde zu betonen, dass Jesus die himmlischen Fürsten und Gewalten, Mächte und Herrschaften, den Teufel und seine Werke entwaffnet, unterworfen und besiegt hat.
Was Teufel genannt wird, sind schwerst verletzte Anteile des Unterbewussten, was schreiend aus der Tiefe emporsteigt.
Oft mit Verwirrungen, Blockaden besetzt, im Wahn wird man dann zum Täter oder kann zum Täter werden, wenn man nicht die Grenzen wahrnimmt, weil man gar keine Kontrolle mehr über sich hat.

Das Christentum scheint also von seinen biblischen Wurzeln her verstrickt zu sein in Teufelsphantasien, die in der Vergangenheit zu Epidemien der Angst (im mittelalterlichen Teufelswahn) und folglich zu Gewaltorgien (Inquisition und Hexenverfolgung) geführt haben, in der Gegenwart zu einem christlichen Fundamentalismus, der seine Gegner verteufelt und fanatische Politiker unterstützt, und zu dämonischen Weltbildern, die dem modernen, aufgeklärten Menschen als zugleich lächerlich und gefährlich erscheinen müssen.

Doch Jesus sagt im Johannes Evangelium: „Wenn ich zum Vater gehe, ist der Fürst dieser Welt besiegt“! Die Kirche und die Christen glauben nicht daran. Wir sollten aber glauben und Gott die Last und Schuld, tragen lassen. Amen.

Doch der verletzte Anteil, versucht unser Vertrauen zu vernichten, die Mächte der Kirche ebenso.