Familie bedroht: Schreibt die Polizei im Bericht

Haft
OpenClipart-Vectors / Pixabay

Es steckt aber viel mehr dahinter: Schmerz, Leid, Trauer.

Polizeibericht: Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Ein 40-Jähriger steht im Verdacht, Mittwochnachmittag, 2. Feber 2022, seine Gattin und die beiden gemeinsamen Kinder mit dem Umbringen bedroht zu haben. Er wurde festgenommen.

Gegen 14:00 Uhr wurde die Polizei durch einen anonymen Anrufer verständigt, dass ein Mann in Feldbach seine Familie mit einem Messer bedrohen würde.
Mehrere Polizeistreifen begaben sich sofort zum angegebenen Tatort und konnten bei der Zufahrt eine Frau und einen Buben in Richtung Ortszentrum davonlaufen sehen.
Beim Tatort trafen die Beamten einen 40-jährigen Rumänen auf der Straße an. Aufgrund der passenden Täterbeschreibung wurde der offenbar stark alkoholisierte Mann festgenommen.
Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 40-Jährige dringend verdächtig ist, seine 43-jährige Gattin, seinen 11-jährigen Sohn sowie seine 9-jährige Tochter geschlagen und mit einem Messer bedroht zu haben.
Die Tochter flüchtete zu Bekannten, die Gattin und der Sohn liefen in Richtung Ortszentrum davon. Ein Kampfmesser („Rambo-Messer“) wurde sichergestellt.
Gegen den 40-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.
Er wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

So schaut ein vorläufiges Ende von Häuslichen Gewalteinsätzen der Polizei aus: Wie wird der Staatsanwalt entscheiden?

Anwälte, Richter? Das ist alles offen.

Was wird weiter geschehen, mit den Kindern und der Frau?

Nach Schießerei: Tat als Rache für verletzte Ehre

Absichtliche schwere Körperverletzung, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und illegaler Waffenbesitz: Nach einer Schießerei in St. Pölten wurde der Täter am Landesgericht zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Opfer erhält 5000 Euro Schmerzensgeld. Ein Pkw-Lenker bekommt 260 Euro Reparaturkosten.

Anlässlich des mutmaßlichen Doppelmordes in Villach: Können auch Frauen Femizid begehen?

Quelle, Zitat, Standard: Es ist ein durch und durch ungewöhnlicher Fall, der sich am Wochenende in Villach zugetragen hat: Eine 37-jährige Frau gestand, eine 43-Jährige und deren fünfjährigen Sohn …

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)