Fleischsteuer – mehr Belastung für Bauern und Fleischbetriebe

Siderfly / Pixabay License

Der Verein gegen Tierfabriken verlangt, eine Steuer auf Fleisch und Wurstwaren.

Er  will dazu JETZT, SPÖ und GRÜNE ins Boot nehmen, die Begründung Fleisch und Wurst soll ein Luxusprodukt in Österreich werden!

Jetzt werden wir aber bereits mit Billigfleisch und Wurst aus der USA konfrontiert. Diese Fleisch und Wurststeuer wäre ein weiterer Todesstoß für Bauern und Fleischproduzenten in Österreich.

Hier die Aussendung vom Verein dazu

Tierschutz zur Fleischsteuer: “Klares ja, Steuern sind ein wichtiges Lenkungswerkzeug!”

Tierleid, Umweltzerstörung, Ressourcenverschwendung, Fehlernährung: es gibt viele Gründe, Fleisch aus konventioneller Herkunft höher zu besteuern.

“Fleisch soll und muss zu einem Luxusprodukt werden!” sagt David Richter vom VGT. “Fleisch wurde von meinen Großeltern am Sonntag gegessen. Denn Fleisch ist kein Grundnahrungsmittel und muss nicht zu Dumpingpreisen verschleudert werden. In den Massentierhaltungen leiden nicht nur die Tiere, wir zwingen auch die Bäuer_innen, den Tieren großes Leid anzutun. Denn die allermeisten Tiere in Österreich werden noch immer in tierquälerischen Tierfabriken “produziert”. Wir müssen weg von der Massentierhaltung in Österreich und das funktioniert nur, wenn die Politik die Weichen stellt. Der Wille der Bevölkerung nach tierfreundlicher Landwirtschaft soll politisch umgesetzt werden, wozu gibt es denn Politik sonst?

Quelle