Hoffentlich muss nie jemand vor dieser Entscheidung stehen

Counselling / Pixabay License

Beatmungsschlauch gezogen.

Wir haben berichtet, heute fand die erste Gerichtsverhandlung statt. Die Frau die den Lebensgefährten die Lebenserhaltenden Maschinen abstellte, stand vor dem Richter.

Das Urteil wird es aber erst Mitte Oktober geben.

Beatmungsschlauch gezogen, hier der Vorbericht

Der Staatsanwalt plädiert auf Mord.
Die Frau muss Angst haben, mindestens 7 Jahre in Haft zu müssen.

Quälende Wochen kommen auf sie nun zu. Es belastet ihre Psyche sehr schwer.

Selbst schuld?
Kann man so nicht sagen: So etwas durchmachen ist wirklich ein schwerer Schlag, entscheiden für den Lebensgefährten Tod, oder noch einige Stunden Qual?

Sie hat sich für ersteres entschieden. Der Staatsanwalt sagt es war Mord.

Es trifft immer wieder Menschen, die schwere Schicksalsschläge tragen und ertragen müssen.

‘Kaffeegräfin’-Sohn (26): Als er starb, war Familie bei ihm

Menschen die, diese Schicksalsschläge zu Recht nicht mehr verarbeiten können. Menschen die dann am Rand der Gesellschaft landen. Und andere die überhaupt für immer verschwinden. Von denen die sich für klüger halten.

Manche werden wirklich zur Gefahr, warum? Die Ignoranz und Überheblichkeit (Psychiatrie) trägt hier viel Schuld.

Und nicht nur die, die Justiz mit Macht und oft Machtmissbrauch, trägt ebenfalls dazu bei, damit die Menschen immer mehr sich verlieren.

Die Gesetzgebung wird ja im Nationalrat beschlossen, wie es da zugeht. Ohne Worte.