„Ich war es nicht“! Nutzte nichts: Lebenslange Haft für Mord so das Urteil

Foto: falco / Pixabay License

Immer wieder: Täter: „Ich bin kein Monster“!

Doch er tötete seinen Gegner mit einem Kopfschuss:

Kopfschuss bei Waffendeal: Lebenslange Haftstrafe.

Angehörige; Freunde: „Der ist es nicht gewesen, auch wenn die Fakten noch so offen gelegt werden. Interessiert nicht, Tunnelblick.

Quelle; Zitat, Kronen Zeitung: Mord und schweren Raub warf die Staatsanwaltschaft einem 37-jährigen Klagenfurter vor. Er tötete im November bei einem Waffengeschäft einen Salzburger mit einem Kopfschuss. „Es geschah im Wahn – er ist kein Monster“, sagte seine Verteidigerin. Am Montag wurde das Urteil gefällt: Er bekam eine lebenslängliche Haftstrafe.

Er hatte bereits 11 Vorstrafen, seine Familie will es nicht wahrhaben: „Er ist kein Monster!

Darüber lässt es sich streiten, Wie viel Rechte braucht ein Häftling?

Puls 24 zeigt zur Zeit eine interessante Serie über Österreichs Häftlinge und bei vielen kann man geteilter Meinung sein: Viele haben Computer, vielleicht auch Internet, Handys und so weiter? Warum?

Offene Fragen zu geplanter Reform

Quelle, Zitat: ORF: Nach jahrelangen Reformforderungen haben Justizministerin Alma Zadic (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) vergangene Woche den Entwurf für die Änderung des Maßnahmenvollzugs vorgelegt. Zwei führende Expertinnen aus der Strafrechtswissenschaft und der forensischen Psychiatrie kritisieren im Interview mit ORF.at: Die Reform geht zu wenig weit. Doch die Kritikpunkte unterscheiden sich.

28-Jährige tötete Bekannten mit Stich ins Herz

Angeklagte will sich gegen Vergewaltigungsversuch gewehrt haben.

Mehrere Fluchtversuche und Angriffe in Haftanstalt

Mord-Prozess: „Glaube nicht, dass ich eine Gefahr bin“

Parfum wurde Mordopfer (22) zum Verhängnis

Heimtückischer Raubmord: Lebenslang für Kevin A.

Er beteuerte bis zum Schluss seine „Unschuld“! Die Richterin und die Geschworenen glaubten ihm nicht, zu viele Widersprüche.

Der Angeklagte bestritt das. Das Geschworenengericht sprach ihn mit sechs zu zwei Stimmen schuldig.