Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten und Menschen drehen durch

Foto: Zib Pixabay

Streit eskaliert: Mann zündet Hausgang von Bekanntem an
Und heute, spuckte ein Lehrer, einen Schüler ins Gesicht

Lehrer erlitt nach Monatelangen Attacken von Schülern, einen Nervenzusammenbruch. Statt zu helfen wurde er suspendiert!
Schüler sind zu weit gegangen, Lehrer reichte es endgültig. Was soll man mit solchen Schülern machen?

Auch sie sind nicht nur Opfer? Unsere Welt ist schrecklich.

FPÖ:

zu Gewaltvideo an Wiener HTL: Rote Bildungsdirektion lässt Lehrer im Regen stehen

Ein Lehrer drehte durch, der Stress und die Frechheit der Schüler war ihm zuviel.

Was ist bloß an unseren Schulen los? Was sich am Donnerstag in einer Wiener HTL zugetragen hat, ist nur schwer zu glauben: Eine Auseinandersetzung zwischen einem Schüler und einem Lehrer eskalierte völlig. Die beiden schrien einander an – und dann spuckte der Lehrer seinem Schüler mitten ins Gesicht. Der junge Mann wurde daraufhin handgreiflich. Die Mitschüler filmten die verstörenden Szenen mit

58-jähriger Bewohner wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Im Tiroler Außerfern ist ein 42 Jahre alter Einheimischer dringend verdächtig, am Samstag im Hausgang eines Mehrparteienhauses in Breitenwang (Bez. Reutte) Feuer gelegt zu haben. Ein 58-jähriger Bewohner wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Drei Wohnungen wurden so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass die Bewohner in einem Gasthof untergebracht werden mussten.

Hier der ganze Bericht

Die Gewalt beginnt schon in der Schule

Morddrohungen: Bub (13) von Schule suspendiert

Auf der Stelle von der Schule suspendiert wurde jener 13-jährige Tschetschene, der wegen Morddrohungen gegen Mitschüler in Leonding (OÖ) schon mehrfach aufgefallen war. Dieses Mal passierte es aber im Schulgebäude, damit konnte er suspendiert werden.

Hier mehr dazu

Vergewaltigung einer Schülerin: 7,5 Jahre rechtskräftig

Duo vergewaltigte Schülerin und raubte sie aus
Der angeklagte Österreicher und sein Komplize, ein 18-jähriger Afghane, haben das Mädchen angesprochen und um eine Zigarette gefragt. Als es in seine Tasche griff, wurde es plötzlich von beiden zur Seite bedrängt. Dann spürte die 19-Jährige einen Gegenstand im Rücken, den sie für eine Schusswaffe hielt. Das Duo zwang sie mit in einen Keller zu gehen, wo es über die junge Frau herfiel und sie vergewaltigte. Danach nahmen die beiden ihr noch das Handy, die Geldbörse samt Ausweisen und Bankomatkarte sowie die Zigaretten weg.

Hier der ganze Artikel

Ein weiterer Fall: Ein betrunkener Wirt der auf seine eigenen Gäste einschlug!

Reptiliengehirn, den Stress des Alltags nicht gewachsen.