“Kindesmisshandlung keiner braucht sich aufregen”!

AJEL / Pixabay License

“Unsere Kinder werden nicht nur immer frecher, sondern unerzogener”! Das sagt ein ÖVP Politiker.

SPÖ Verdacht auf Kindesmisshandlung, es gilt die Unschuldsvermutung.

“Wir müssen vor allem die Eltern strafen”! Sagt die ÖVP

“Wir werden darauf achten, damit Kinder und Eltern zur Verantwortung gezogen werden”!

“In Deutschland hat jetzt einer, der Kinder in einem Wohnwagen missbraucht haben soll, zwei Jahre bedingt bekommen”!

“Was glaubens warum”?

“Die Eltern sorgen heute nicht für die Kinder, kaufen ihnen aber alles und verwöhnen die Fratzen”!

Namen will der Mandatar nicht sagen, bzw. nicht lesen. “Natürlich die Leut sind deppat, überfordert mit ihren Skraben, legt er nach”.

Sogar mit dem Verein Neustart legt sich die ÖVP deswegen mehr als an.

Strafmündigkeit: FPÖ verteidigt Vorstoß

Es gibt immer mehr Kinder, die Straftaten begehen: 6.241 Verdächtige zwischen 10 und 14 zählte die Polizei 2018 – ein Plus von 6 %, weitere 990 waren sogar unter 10 – hier stieg die Zahl gleich um 30 %

Nepp ad Diversionsverein Neustart: Kann er nicht oder will er nicht?

Verein versucht mit Übertreibungen jede Konsequenz für minderjährige Straftäter zu verhindern.

Mit großer Verwunderung quittiert der geschäftsführende Wiener FPÖ-Landesparteiobmann, Vizebürgermeister Dominik Nepp, die Reaktion des Geschäftsführers des Diversions-Vereins Neustart, Alfred Kohlberger, auf den FPÖ Vorstoß, die Strafmündigkeit bei bestimmten Delikten von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen. “Sein Verein ist für die Durchführung von Diversionen zuständig. Gerade bei Jugendstrafsachen ist die Diversion der gängige Weg“, führt Nepp aus. “Offenbar hat Kohlberger wenig Vertrauen in seine Mitarbeiter und die Leistungen seines Vereins, wenn er diesen nicht zutraut, straffällig gewordene 12-Jährige zu resozialisieren, sondern stattdessen lieber von zwingender Strafhaft phantasiert“.

Jugendhaft sei bis heute die Außnahme und komme nur bei besonders schweren Straftaten oder Wiederholungstätern in Frage. Sonst stehe Haft nur bei einem Scheitern der Diversion auf dem Plan.

Die Reaktion von Kohlberger lasse den Schluss zu, sein Verein sei weder Willens noch in der Lage, zur Resozialisierung von Minderjährigen beizutragen. “In beiden Fällen sollte Vizekanzler und Justitzminister Univ-Prof. Clemens Jabloner die Zusammenarbeit mit Kohlberger und seinem Verein dringend überdenken”, so Nepp abschließend.

 

Quelle