Leichtfertig von Trauma sprechen – kann viel Leid auslösen

DKunert / Pixabay

„Wir sprechen leichtfertig von Trauma bei Menschen die furchtbares erlebt haben“, sagt eine Familien Therapeutin.

Das bewegt andere, diese Menschen abzuwerten, in eine Lade zu schieben und zu vergessen.

Die Menschheit vergisst, diese Menschen die furchtbares erlebt und überlebt haben, müssen täglich die Kraft haben trotzdem ja zu ihren Leben zu sagen.

Doch plötzlich gibt es da , die dem sagen: „Bring dich um und ich helfe dir dabei und sie gehen „straffrei“ aus!

Dies kann aber bei Betroffenen dann einen sogenannten Trigger auslösen. Etwas auslösen, was der ebenso nicht so geplant hat, doch der Schatten erwacht hier und genau, das ist es Trigger mit diesen Wort werden wir uns im zweiten Teil mehr beschäftigen.

Es kommt bei den Menschen zu einer Art Hilflosigkeit, anfangs Ohnmacht, auch Zittern ist dabei. Meistens suchen solche Menschen Hilfe. Finden sie diese nicht, dann löst sich der Trigger aus. Rache steht dann im Vordergrund und dann die Frage: „Will man in der Opferrolle bleiben? Was gibt es da noch? Was kann man tun wurde man so verletzt?

Der Schatten, Unterbewusstsein gibt das ihre dazu. Die Gedanken hören nicht mehr auf. Der Schmerz wird immer größer. Trigger was ist es? Was macht es?

Wunder Punkt kann man es auch nennen, aber es ist noch viel mehr.

Es gibt Überreaktionen und es gibt Erstarren. Beides ist gut mit Fachleuten zu besprechen. Überreaktion ist Gewaltausbrüche, Durchbrüche, Schreien, Schimpfen, Verbalausdrücke. Und Unterreaktion, ist starre, stille, Ohnmacht, Hilflosigkeit.

Beides Auslöser, wenn der sogenannte WUNDE PUNKT getroffen wird.

Leichtfertig den anderen als Traumatisierten zu bezeichnen kann genau so ein wunder Punkt sein.