Mann mit Messer lebensbedrohlich verletzt – Wiener Neustadt

PublicDomainPictures / Pixabay

Zwischen einem 21-jährigen syrischen Asylwerber und einem 38-Jährigen aus dem Bezirk Neunkirchen soll es am 15. September 2019, gegen 08:50 Uhr, vor einem Lokal in Wiener Neustadt, Fischauer Gasse zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein.
Dabei dürfte der 38-Jährige von seinem Kontrahenten mit einem Messer im Halsbereich gestochen und geschnitten worden sein.
Der Mann wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in das Landesklinikum Wiener Neustadt verbracht.

Bei der sofortigen Fahndung konnten Polizisten der Polizeiinspektion Wiener Neustadt Flugfeld wenige hundert Meter vom Tatort entfernt den zu Fuß flüchtenden 21-Jährigen als mutmaßlichen Täter anhalten und vorläufig festnehmen.
Der Mann dürfte auf seiner Flucht ein Klappmesser weggeworfen haben, dieses konnte von den Polizisten als mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt werden.
Der 21-Jährige war in einer ersten Angabe nicht geständig.
Die weiteren Ermittlungen werden von Polizisten des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos Wiener Neustadt fortgeführt und der zuständigen Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Anzeige erstattet.

Hier ein weiterer Bericht

Messer-Attacke: Mann durch Halsstich schwer verletzt

Schwerverletzter nach Streit in Kärntner Diskothek

Security Gesicht aufgeschlitzt: Afghane wird abgeschoben

 

Quelle