Matzendorf: Mordversuch an Bruder

OpenClipart-Vectors / Pixabay

Ein 16-jähriger, arbeitsloser österreichischer Staatsbürger ist verdächtig und geständig, am 14. März 2018 gegen 13.35 Uhr, seinen 17-jähren Bruder mit einem Klappmesser im elterlichen Wohnhaus in Matzendorf-Hölles, Bezirk Wiener Neustadt, attackiert und dabei lebensgefährlich verletzt zu haben.

Der Angriff erfolgte ohne Vorwarnung, der Beschuldigte versetzte dem Opfer mehrere Stiche in den Rücken und Bauchbereich als dieser von der Schule nach Hause kam. Das Opfer konnte den Angriffen seines Bruders entkommen, sich ins Freie retten und durch laute Hilfeschreie die Nachbarn alarmieren.

Nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort wurde der lebensgefährlich Verletzte in das SMZ Ost Wien transferiert und sofort notoperiert, es besteht Lebensgefahr.

Die beiden Brüder befanden sich zum Tatzeitpunkt alleine im Wohnhaus.

Der Beschuldigte flüchtete nach der Tat durch ein Dachfenster ins Freie und stellte sich schließlich kurze Zeit später den Polizeikräften, die ihn wegen dringendem Tatverdacht festnahmen.

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ordnete die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Wiener Neustadt an.

Hier ein weiterer Bericht

Kronen Zeitung

Familientat: 16-Jähriger hatte Gewaltfantasien

Die Messerattacke eines 16-Jährigen auf seinen Bruder am Mittwoch in Matzendorf-Hölles (Bezirk Wr. Neustadt) ist laut Polizei auf psychische Probleme zurückzuführen. Das Opfer schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Hier mehr dazu

Quelle