Nationalrat: Großer Krach wegen Abwesenheit von Bundeskanzler Kurz

"Wir haben einen neuen Kaiser, uns geht es nie mehr schlecht!" | Mon: zib / Foto Kurz: Dragan Tatic / Higru: Buchhändler
"Wir haben einen neuen Kaiser, uns geht es nie mehr schlecht!" | Mon: zib / Foto Kurz: Dragan Tatic / Higru: Buchhändler

Wo ist Bundeskanzler Sebastian Kurz?

NR-Sondersitzung beginnt wegen möglicher Abwesenheit des Bundeskanzlers mit hartem Schlagabtausch.

Opposition spricht von Missachtung des Parlaments, Regierung weist auf die Sitzungsverzögerung beim Europäischen Rat hin

Gleich zu Beginn der heutigen Sondersitzung auf Verlangen der SPÖ wegen der geplanten Arbeitszeitflexibilisierung kam es zu einem harten Schlagabtausch zwischen Regierungsparteien und Opposition, nachdem zuvor bekannt geworden war, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz aufgrund der heutigen Verschiebung der Tagung des Europäischen Rats nicht pünktlich im Parlament sein wird. Die Dringliche Anfrage der SPÖ wird voraussichtlich in seiner Vertretung Kanzleramtsminister Gernot Blümel beantworten. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka mahnte angesichts der Debatte einmal mehr, vermehrt darüber nachzudenken, welches Bild man in der Öffentlichkeit abgeben wolle.

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder zeigte sich „überrascht und verärgert“, da, wie er sagte, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka in der Präsidiale bekräftigt habe, dass der Bundeskanzler pünktlich um 15.00 Uhr im Parlament sein werde, das sei mit dem Bundeskanzler so vereinbart worden. Schieder erinnerte daran, dass seine Fraktion gegen den heutigen Termin für die Sitzung gewesen sei, weil eben der Europäische Rat tagt, und man daher Montag, Dienstag oder Mittwoch vorgeschlagen habe. Es liege daher die Vermutung nahe, dass es von Vornherein geplant gewesen sei, dass der Kanzler nicht kommt. Das sei eine „Verhöhnung und Missachtung“ des Parlaments, so Schieder. Schließlich bedeute der 12-Stunden-Tag einen massiven Einschnitt in das Leben der Menschen, und dazu sollte auch der Bundeskanzler Stellung nehmen.

„Bleiben Sie bei der Wahrheit“, konterte der Nationalratspräsident. Er habe nie gesagt, dass er einen Termin mit dem Bundeskanzler vereinbart habe, sondern mit dem Bundeskanzleramt. Von Vornherein sei klar gewesen, dass die Möglichkeit einer Sitzungsverschiebung beim Europäischen Rat besteht und der Bundeskanzler den Termin nicht einhalten könnte. Die Sitzung in Brüssel habe bis 04.30 Uhr in der Früh gedauert, daher sei das heutige Treffen erst um 11.00 Uhr einberufen worden. Der Bundeskanzler lasse sich ordnungsgemäß vertreten, stellte Sobotka fest.

Niemand habe wissen können, dass der Europäische Rat bis in die heutigen Morgenstunden tagt, denn erst zu diesem Zeitpunkt habe es eine Einigung in der Migrationsfrage und zum Schutz der Außengrenzen gegeben, verteidigte ÖVP-Klubobmann August Wöginger den Bundeskanzler. Heute stünden der Brexit und die Reform der Eurozone auf der Tagesordnung. Daher sei es notwendig, dass der Kanzler in Brüssel bleibt und Österreich vertritt, vor allem auch im Hinblick auf den baldigen Ratsvorsitz. Kurz werde ins Parlament kommen, sobald er kann, versicherte Wöginger.

Seitens der NEOS stellte sich Nikolaus Scherak auf die Seite Schieders. Es komme oft vor, dass sich die Europäischen Räte verzögern, und davor habe man auch gewarnt. Der heutige Termin sei vom Nationalratspräsidenten festgelegt worden, bemerkte er kritisch und wies darauf hin, dass sich der Bundeskanzler laut Geschäftsordnung nur in Ausnahmefällen vertreten lassen dürfe. Der Bundeskanzler nimmt das Hohe Haus nicht ernst, so seine Schlussfolgerung.

Ähnlich äußerte sich Klubobmann Wolfgang Zinggl von der Liste Pilz. Der Bundeskanzler habe nicht nur gegenüber der EU, sondern auch gegenüber dem Parlament eine Verpflichtung, sagte er. Der Termin heute sei auch deshalb vom Nationalratspräsidenten so festgesetzt worden, weil er bis Donnerstag in den USA war. Sobotka hätte sich ja auch vertreten lassen können, meinte Zinggl.

Das rief wiederum Verwunderung bei FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz hervor. Was sei daran verwunderlich, wenn der Nationalratspräsident an der Sitzung teilnehmen will, fragte er. Die Republik und die Demokratie sollten dankbar sein, dass in Brüssel endlich eine Politik gemacht werde, die von Österreich beeinflusst wird, hielt Rosenkranz fest.

Das könnte sie auch interessieren: Dürfen sich unsere Politiker SO benehmen?

Hier ein weiterer Artikel: Bundeskanzler lässt sich vertreten Thema 12 Std. Tag. SPÖ sauer.

Der Standard berichtet: Kurz versäumt dringliche Anfrage zu Zwölf-Stunden-Tag im Parlament

KURIER:

Sondersitzung zu 12-Stunden-Tag: Kurz kommt verspätet

Krone:

Zwölf-Stunden-Tag: Am Montag droht das Zugchaos

Arbeitszeit: Schon vor Sitzung fliegen die Fetzen

Innenpolitisch steht der heutige Freitag ganz im Zeichen der von der SPÖ einberufenen Sondersitzung des Parlaments zur geplanten und heftig umstrittenen Anhebung der Maximalarbeitszeit auf zwölf Stunden am Tag bzw. 60 Stunden in der Woche.
Schon im Vorfeld hagelte es massive Kritik der Sozialdemokratie Richtung ÖVP/FPÖ. „Gesamtgesellschaftlich steht ein Rückschritt in frühindustrielle Zeiten bevor“, kritisierte der SPÖ-Nationalratsabgeordnete Josef Muchitsch. Nach Ansicht der SPÖ mache die Verlängerung der Maximalarbeitszeit „krank und vernichtet Arbeitsplätze“. Hauptadressat der roten Angriffe ist Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), an den zusätzlich eine Dringliche Anfrage gerichtet ist.
Brisant: Kurz selbst wird bei der „Dringlichen“ nicht anwesend sein und auch zur Sondersitzung erst mit mehr als einstündiger Verspätung im Parlament erscheinen.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.