Österreichs Medienlandschaft nordkoreanische Züge

Foto: zib

Das ist schlimm, sehr schlimm: Und es wird immer ärger!

So sagt ein Journalist: “Was bei uns möglich ist, ist nicht einmal in China, Russland möglich! Es ist der Wahnsinn und ein Aufschrei sollte nicht nur durch die Medienwelt gehen.

Update: 10. 8 –

JETZT LIVE: Der Krimi um den neuen ORF-Chef

Deshalb haben wir die Hugo Portisch Stiftung eingerichtet, er war einer der wie kein anderer für Medienfreiheit kämpfte.

Seit Kreisky hat jede Regierung bisher versucht, die privaten TV-Sender chancenlos klein zu halten und den ORF als Milliarden-Monopol für TV, Radio und sogar Online zu erhalten.

Blogger werden nicht nur klein gehalten, man versucht diese auch zu vernichten. Eben mit Mitteln, Justiz, Rechtsstaat. Aber auch mit Abwertung, zum nichts machen. Es gibt aber noch viel mehr. Es würde den Rahmen hier sprengen.

Bekannt wurde Hugo Portisch durch seine Bücher und die daraus resultierenden Fernsehsendungen. Weltpolitisches wie Friede durch Angst .

Und diese Angst wird in der Medienwelt nach wie vor so erzeugt, Journalisten werden nicht nur unter Druck gesetzt, viele wurden bereits ermordet.

Viel ärger als so mancher denkt: Österreich ist ärger wie Nordkorea, ärger wie China und ärger wie Russland. Ein Weg ins totale Chaos und der totalen Zerstörung wenn es so weitergeht wie bis jetzt.

Trauma in die Journalisten und Medienmacher getrieben werden.

Energievampire die Journalisten mundtot machen sollen: Hugo Portisch hat bis zum Schluss gekämpft, kämpfen wir für ihn weiter.

Wir dürfen uns unsere Innere Stärke nicht nehmen lassen: Nicht durch Drohungen, nicht durch Druck der Rechtsstaathelfer.

Wenn jetzt aus dem ORF eine elektronische „Partei-Zeitung“ wird, ist nahezu die gesamte elektronische Information in diesem Land – TV, Radio, Online – in Regierungs-Hand. Gegen dieses Macht-Monopol ist selbst der viel zitierte Orbán ein Lehrbub. Das ist pures Nordkorea.

Wir sind nicht Nordkorea, wir sind nicht Orbán. Wir sind das Land von Bacher und Portisch – und die beiden würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie sehen könnten, was mit ihrem ORF Dienstag geschieht …

Damit Portisch in Ruhe ruhen kann, müssen wir weiterkämpfen. Dazu die Stiftung und wir hoffen auf viel Hilfe.