Spaltensturz am Taschachferner an der Wildspitze, Bezirk Imst

moerschy / Pixabay

Bei einem Spaltensturz an der der Wildspitze in den Ötztaler Alpen wurden am Nachmittag des 06.09.2019 zwei Bergsteiger schwer und ein Bergsteiger leicht verletzt.
Die Bergung war wegen des schlechten Wetters schwierig.
Eine Gruppe deutscher Bergsteiger war von der Breslauer Hütte, Gemeindegebiet Sölden, in Richtung Wildspitze gestartet.
Von der ursprünglich 5-köpfigen Gruppe kehrten 2 Bergsteiger bereits im Aufstieg vor dem Mitterkarjoch um und ging zur Breslauer-Hütte zurück. Die weiteren 3 Bergsteiger stiegen auf den Gipfel zur Wildspitze auf und stiegen über den Nordwestgrat in Richtung Taschachferner (Pitztal) ab. Im Bereich des Taschachferners, auf einer Seehöhe von ca. 3.650 m, kam es dann zum Spaltensturz. Gegen 14:00 Uhr wurde die Rettungskette über die Leitstelle Tirol gestartet. Eine direkte Hubschrauberbergung war aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse nicht (Schneefall, Wind und Nebel) möglich. Die eingesetzten Hubschrauber brachten die Bergretter so weit wie möglich nach oben. Die Einsatzmannschaften der Bergrettung erreichten gegen 17:20 Uhr den Einsatzort und begannen mit der Bergung der Verletzten. Die Bergung der verunglückten Bergsteiger bis zum Spaltenrand konnte gegen 18:15 Uhr beendet werden.
Der Abtransport der Verletzten Personen erfolgte gegen 18:30 Uhr per Gebirgstragen in Richtung Pitztaler-Gletscherschigebiet.
Im Einsatz standen etwa 60 Einsatzkräfte der Bergrettung, ein Bergrettungs-Notarzt, die Alpinpolizei und zwei Notarzt- und ein Polizeihubschrauber. Der Abtransport dauert noch an.

Dieses Thema könnte auch interessieren:

Betrunkener randalierte im Rettungshubschrauber

Alkunfall ohne Führerschein

Quelle