Sechs Jahre Haft für Messermord auf Spielplatz

TPHeinz / Pixabay License

Kronen Zeitung: Nach drei Tagen Verhandlung ist am Mittwoch am Landesgericht Linz ein 17-jähriger Afghane wegen Mordes an einem 19-jährigen Landsmann im September 2018 rechtskräftig zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.
Er hatte auf einem Spielplatz in Linz mit einem Keramikmesser einmal mit voller Wucht auf das Opfer eingestochen, das binnen kürzester Zeit innerlich verblutete.

Hier der ganze Artikel

oe24: Wegen der gerichtlichen Unbescholtenheit und des Tatsachengeständnisses des Angeklagten liege das Strafausmaß (bis zu 15 Jahre) im unteren Bereich, führte der Richter aus.
Der Jugendliche hatte zugegeben, auf den Landsmann eingestochen zu haben. Allerdings hatte er behauptet in Notwehr gehandelt zu haben, da er vorher von dem 19-Jährigen attackiert worden sei.

Hier ebenfalls der ganze Artikel

Dieses Thema könnte auch interessieren: 14-jähriger Bursch sitzt nach Raub hinter Gittern

Drei junge Burschen sitzen in der Justizanstalt Ried im Innkreis (Oberösterreich) seit Freitag hinter Gittern. Die Jugendlichen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren sollen am Donnerstag in Braunau einen Asia-Shop überfallen haben – maskiert und mit Messern. Der Coup war minutiös vorbereitet gewesen, dank Hinweisen konnte er rasch geklärt werden.

Bankomat-Dieb sitzt nun drei Jahre hinter Gittern

Bei einem spektakulären Coup im Vorjahr erbeuteten mehrere vorerst unbekannte Täter einen Bankomat aus einem Supermarktfoyer in Trausdorf. Einer der Männer konnte dank „Kommissar DNA“ überführt werden. Doch bis zuletzt stritt der Vorbestrafte die Tat ab. In Eisenstadt wurde er jetzt zu drei Jahren Haft verurteilt.