Tödlicher Alpinunfall am Ötscher

Kanenori / Pixabay

Eine Gruppe von 9 Personen traf sich am 26. Dezember 2018 und wollte über den Rauhen Kamm den Ötscher besteigen. Sie fuhren zum Raneck und stiegen auf der Nordseite über die Bärenlacke zum Einstieg des Rauhen Kammes mit Tourenschi auf. Im Bereich des Rauhen Kammes legten alle Steigeisen an. Gegen 08.15 Uhr waren sie im Bereich des Herrenstandes auf ca. 1.750 Höhenmeter.
Beim sogenannten Herrenstand wurden die einzelnen Kletterpassagen durch die 9 Personen einzeln überklettert.
Ein 61-Jähriger aus dem Bezirk Scheibbs war der Letzte der Gruppe. Er soll sich auf einem etwa 2 m² großen, fast ebenen Platz befunden haben.
Plötzlich hörte der als vorletzter Gehende einen Schrei. Er drehte sich um und sah den Bergkameraden die steile Rinne hinunter rutschen. Nach einem Felsabbruch verloren sie den 61-Jährigen aus den Augen.
Der 61-Jährige stürzte etwa 400 Meter die Ötscher Südseite ab.
Die Bergkameraden setzten einen Notruf ab.
Der Notarzthubschrauber konnte jedoch am 26. Dezember 2018 aufgrund des starken Windes keine Bergung durchfuhren, jedoch den Lageort des Verunfallten mitteilen.
Die Einsatzkräfte der Bergrettungen Lackenhof, Mitterbach und Annaberg sowie der Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Im Bereich der Unfallstelle wurde der Wind immer stürmischer, sodass eine Bergung per Hubschrauber nicht möglich war.
Der 61-Jährige wurde am 27. Dezember 2018, gegen 11.30 Uhr, vom Polizeihubschrauber tot geborgen.

Quelle