Verbrechen ist keine Leidenschaft – Mord an Diplomatenmutter

kalhh / Pixabay

Burgenland: Jennersdorf: Wie wir jetzt wissen, war es ein Mord in höheren Kreisen.

Der Bruder des Mörders ist Diplomat: So schrieb HEUTE auch:

Diplomaten-Mutter nach Streit um Bohrmaschine erstochen

Seine Anwältin ist nun Astrid Wagner: Eine Bluttat erschüttert eine Diplomaten-Familie: Nach einem Streit um einen Bohrer soll Oliver B. seine Mama in Mühlgraben (Bgld.) erstochen haben.

Es war ein fürchterliches Verbrechen, das den 400-Seelen-Ort Mühlgraben im Burgenland am Mittwoch erschütterte. Nach einem heftigen Streit soll Oliver B. (55) seine 80-jährige Mutter auf dem Anwesen des prominenten Bruders im Bezirk Jennersdorf erstochen haben. Wie berichtet, machte eine Nachbarin tags darauf die schreckliche Entdeckung; die Frau fand Rosemarie B. leblos in einer riesigen Blutlache und alarmierte entsetzt die Einsatzkräfte.

Zu seiner Verteidigung meint der Sohn, er habe dieses Gekeife der Mutter nicht mehr ertragen.

“Sie hat wieder einmal gekeift mit mir”, so der Verdächtige, der erst kürzlich aus Leoben (Stmk.) zurück zur Mama gezogen war.

Jetzt sitzt er in U – Haft in Eisenstadt.

Er scheint im Affekt gehandelt zu haben, Grund soll Kränkung sein.

Mutter erstochen: Verdächtiger geständig

Ein weiterer Fall rief die Polizei Burgenland zu einem Einsatz: Ein Mann (76) bedrohte Frau und Pflegerin.

76-Jähriger bedrohte Ehefrau und Pflegerin

Donnerstagmittag soll ein 76-jähriger Mann seine Frau und eine Pflegerin in Klingenbach (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) bedroht haben. Auch die Sondereinsatzgruppe Cobra wurde alarmiert. Der Mann wurde festgenommen, verletzt wurde niemand.

Polizeibericht:

Eine verbale Bedrohung war der Grund für einen Polizeieinsatz am 16. Juli in Klingenbach, Bezirk Eisenstadt Umgebung.

Gegen Mittag erreichte die Polizei ein Notruf, worin eine gefährliche Drohung in Klingenbach angezeigt worden ist.
Ein 76-jähriger Mann soll dabei seine 74-jährige Frau und die ebenfalls anwesende 56-jährige Pflegerin bedroht haben.
Da zu diesem Zeitpunkt auch die Möglichkeit bestanden hat, dass eine Schusswaffe involviert war, wurde aus einsatztaktischen Gründen auch die Sondereinsatzgruppe Cobra alarmiert.
Zwischenzeitlich konnten jedoch die Beamten vor Ort den Mann überreden, seine Waffe freiwillig herauszugeben.
Anschließend ließ er sich widerstandslos festnehmen.
Der Einsatz der Cobra war nicht mehr notwendig. Bei dem Vorfall wurde auch niemand verletzt.
Die im Haus befindlichen registrierten Waffen und die dazugehörige Munition wurden vorläufig sichergestellt und ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.
Hinsichtlich des Tatmotivs laufen die Ermittlungen der Polizei noch.

Schock nach Mord an Mutter (80) in Diplomatenhaus

Quelle