„Wie aus Zorn Gewalt wurde“

GEMEINSAM.SICHER in Österreich
GEMEINSAM.SICHER in Österreich Staatsfeindliche Verbindungen in Österreich | © BMI

Vor 90 Jahren brannten Wachzimmer, Redaktionen und der Justizpalast in Wien. Es starben 89 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Sektionschef Dr. Mathias Vogl über die Ausstellung „15. JULI 27: Ursachen – Ereignis – Folgen“ im Innenministerium.

„Mit Einblicken in die Geschichte der Zwischenkriegszeit, mit Einblicken in eine Zeit, in der der soziale Frieden nicht immer gewährleistet war, zeigt diese Ausstellung durch Plakate, Fotografie, Filmdokumente und andere Objekte, wie erschreckend schnell aus Zorn Gewalt werden kann“, sagt Dr. Mathias Vogl, Leiter der Sektion III (Recht) im Bundesministerium für Inneres beim Besuch der Ausstellung in der Sala terrena im Innenministerium.

Am 15. Juli 1927 brannte der Wiener Justizpalast. Demonstranten hatten ihn angezündet, weil am Abend zuvor Mitglieder einer rechtsgerichteten „Frontkämpfervereinigung“ freigesprochen wurden, die Anfang 1927 bei einer Auseinandersetzung mit dem sozialdemokratischen Schutzbund in Schattendorf im Burgenland einen Kriegsinvaliden und ein Kind erschossen hatten. Die Demonstration gegen diesen Freispruch eskalierte. Es starben 89 Menschen, fünf Opfer gab es bei den Sicherheitskräften, Hunderte wurden verletzt.

„Der Schaden, der Österreich mit diesen eskalierenden Konflikten im Juli 1927 zugefügt wurde, ist für uns bis heute Mahnung und Verpflichtung zugleich. Die tragischen Geschehnisse zeigen auch deutlich, wie wichtig eine unabhängige Gerichtsbarkeit zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit und damit des sozialen Friedens in unserem Land ist“, ergänzt Vogl.

Die „Schreckenstage von Wien“ – beleuchtet im Bundesministerium für Inneres anhand von Filmdokumenten, Fotografien und Plakaten in der Ausstellung „15. JULI 27: Ursachen – Ereignis – Folgen“ bei freiem Eintritt noch bis 3. Dezember 2017 dienstags bis freitags und sonntags von 10 bis 17 Uhr. Führungen sind jeweils um 10 und 15:30 Uhr.

Schön das man nachdenkt, doch es wäre auch wichtig Handlungen zu setzen. Ich hoffe auch darauf wird nicht vergessen.

Die NEUE Regierung wird zeigen, was Österreich gelernt hat und auch was diese Regierung gelernt hat. Wir alle dürfen Zeitzeugen sein.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.