Wird Nehammer auch bald sagen: „Ich bleibe“!

Johanna Mikl-Leitner
Johanna Mikl-Leitner | © zib/Peter Schweinsteiger

Übernimmt Mikl Leitner seinen Platz auf Bundesebene?
Es rauscht hinter den Kulissen der ÖVP: Überhaupt seit gestern.

Seine gestrige Aussage geht mittlerweile durch alle Medien, sogar im Ausland.

Seine Partei schweigt und scheint sich wegzuducken:  Nur der Skandal ist zu groß, vielleicht zu groß?

Können sich die Leser noch daran erinnern, als man im März 2016 Mitterlehner, weg haben wollte und er meinte: „Ich bleibe„! Er schaffte es nicht lange, dann kam schon Kurz und sein Team.

NEHAMMERS Patzer wiegt weit schwerer und die ÖVP schweigt.

Reinhold Mitterlehner sagt anbei: „Ich war auch über die Kronen Zeitung sehr empört das sie mir den Rücktritt so nahe legt und Kurz schon als meinen Nachfolger handelt. Ich bin für 4 Jahre gewählt und bleibe auch  4 Jahre. Ich habe dabei durchaus Unterstützung von meiner Partei, auch meinen Wutanfall in der Zib 2 unterstützen sie und verstehen die Partei Kollegen nur all zu gut“.

Nehammer, ein Mann mit mehr als Schwächen: Traurige Geschichte schreibend. Die Österreicher wollen ihn nicht länger.

Bald darauf, diese Meldung über Mitterlehner.

Und der Sinneswandel von Mikl Leitner sei unglaubwürdig, so die SPÖ.

Kocevar: Nicht reden, sondern Handeln!

„Seit Monaten legt die SPÖ Niederösterreich Konzepte gegen die Teuerung vor. Seit Monaten zeigt die SPÖ Niederösterreich auf, wie den Menschen in unserem Bundesland geholfen werden kann. Seit Monaten bleibt die ÖVP Niederösterreich untätig“, kommentiert SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar die plötzliche Sinneswandlung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner.

Seit über einem halben Jahr fordert die SPÖ Niederösterreich die niederösterreichische Volkspartei dazu auf zu handeln. Insgesamt wurden fünf Anträge zur Bekämpfung der Teuerung im Landtag eingebracht. Alle wurden von der niederösterreichischen Volkspartei niedergestimmt.

„Dass je…