Zeit im Blick 2021

Zeit im Blick - Kurs 2021
Bild von iXimus auf Pixabay

Ab 2021 wird es bei Zeit im Blick einige Veränderungen geben. Natürlich bleiben wir inhaltlich ein “News-Blog-Magazin mit kritischem Blick auf die Zeit” und würzen Nachrichten weiterhin mit eigener Meinung.

Doch nach etwa 7 Jahren mit unverändertem Design und ebenso langer Zeit ohne lästige Werbung oder sonstiger auffälliger Monetarisierung, wird es Zeit, den Blick auf aktuelle Entwicklungen zu richten.
Daher gibt es ab 2021 folgende News:

Paywall

Alle unsere Mitbewerber, also die seit hunderten Jahren etablierten Medien bekommen Presseförderung und haben Werbeeinnahmen von privat wie Staat.
Dennoch zogen fast alle (seit der DSGVO und vor allem mit den neuen Cookie-Verordnungen) eine sog. Paywall in ihre Websites ein. So soll der (ohnehin per Presserat kontrollierte) mit der Regierung konforme Inhalt und deren Verfasser eine weitere Finanzierung erhalten.

Zeit im Blick bekommt keinerlei Zuwendungen, kann daher ohne Maulkorb schreiben und wir brauchen auch keine Stil-Vorschriften der “Diktokratie” und deren Mitläufer. Doch der Betrieb kostet v.a. seit der neuen Serverumgebung (*) mehr; Das Büro ist nicht Gratis, ja und so manche Gast-Autoren wollen auch bezahlt werden.

Es wird daher ab 2021 eine “Soft-Paywall“(**) geben. D.h. die inzwischen rund 100.000 Leser pro Tag (DANKE !) sind eingeladen, einen geringen Beitrag für ausgewählte Artikel zu “spenden”. Unsere Spendenaktionen (wie z.B. die “Spendenaktion Corona“) sind davon unabhängig, die neue Paywall soll tatsächlich den Redaktionsbetrieb unterstützen.

Das Handling wird einfach; Bekannte Dienstleister werden die Vorgänge managen und für den weitgehendst anonymen wie sicheren Betrieb sorgen. Diese Abläufe wurden bereits ein Jahr lang mit Erfolg getestet.
**) Eine “Soft-Paywall” kann man übrigens auch wegklicken und den Artikel ganz normal lesen!

Design

2013 begann Zeit im Blick als eher fast privates Web-Tagebuch und wir experimentierten mit Designvorlagen, welche bald “zu eng” wurden, die vielen täglichen Artikel nicht mehr gut darstellen konnten.
Seit 2015 läuft ein professionelles Magazin Theme, welches den Stil einer Redaktion gut abbilden kann.
*) 2017 wurden wir so “beliebt” das bis zu 120 Mio. Zugriffe pro Sekunde(!) den alten Hoster zur Verzweiflung brachten. Das gesamte Projekt musste auf neue, teure speziell gesicherte Server umsiedeln, zu einem Hoster, der diese Zugriffsspitzen auch verkraftet. Doch das Design blieb gleich …

Unser Webdesigner will nun das Design “moderner, schlanker, schneller, sicherer, …” usw. machen. Aber er versichert: “Natürlich wird nicht alles umgekrempelt, sondern auch nach dem Relaunch sollten die gewohnten Positionen da sein, wo sie je nach Endgerät sein sollten!
Das kann man schon glauben, immerhin ist er Mitbegründer dieser Site …

Werbung

Mit dem neuen Design kann es auch vorkommen, dass sich auch ein paar Werbebanner auf der Site zeigen. Während die bisherigen in eigener Sache waren, also für unsere Spendenaktionen warben, könnten auch Banner (oder andere visuelle Werbemittel) auftauchen, welche für Produkte oder Dienstleistungen von Firmen, Vereinen, Institutionen oder Privaten stammen.

Natürlich werden diese keinen Inhalt überlagern oder den Betrieb stören. Auch das Werbe-Management wird von erfahrenen Vermarktern begleitet und ist (mit den eigenen Werbemitteln) längst erprobt.

Doch wir können die Anfragen nach Werbeplatzierungen (am besten an marketing@zeitimblick.info) nicht weiter abweisen, während man oberhalb eine Paywall einzieht …

Cookies

Ein der DSGVO entsprechendes Cookie Management ist nur dann nötig, wenn man auch Cookies setzt, die nicht unbedingt technisch nötig sind. So ist unser bisher einziges Cookie nur von Cloudflare – also technisch nötig, damit die Site im Falle von weiteren Zugriffsspitzen stabil bleibt (s.a.o.: “Design”).

Doch sobald wir uns tatsächlich auch zu Analysen der Besucher entschließen, würde dies auch die oben genannten Maßnahmen erfordern. Da die Erklärungen in der Textwüste einer Datenschutzerklärung alleine nicht ausreicht, muss der Besucher dem Einsatz von Cookies zustimmen.
Jeder kennt die allseits beliebten Cookie Banner und auch wir müssen uns an rechtliche Vorschriften halten und somit die nötigen technischen Instrumente einbauen.