Zugsunfall im Bezirk St. Pölten Land

tookapic / Pixabay

Update: Der Zug hätte laut eines Sprechers 35 km/h an dieser Stelle fahren dürfen, ist aber um 20 km/h schneller gewesen, also 55 km/h. Es genügte für diesen Unfall.

Den Schaden beziffert man auf einen zwei stelligen Millionenbetrag.

Zum Glück gab es keine Toten.

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Ein mit ca. 80 Personen besetzter Zug dürfte aus bislang unbekannter Ursache am 26. Juni 2018, gegen 07.15 Uhr im Bezirk St. Pölten Land, Gemeindegebiet Gerersdorf, auf dem Weg nach St. Pölten entgleist sein.
Dabei kamen 2 Waggons seitlich zum Liegen, 1 weiterer Waggon befand sich noch auf den Gleisen.
Bei dem Vorfall wurden 2 Personen schwer verletzt. Die Einsatzkräfte sind vor Ort mit der Versorgung der Betroffen, den Ermittlungen, sowie den Bergearbeiten beschäftigt.

Mittlerweile wird von überhöhter Geschwindigkeit des Zuges, durch den Zugführer gesprochen. Der Zugführer blieb übrigens unverletzt.

Der Wirtschaftliche Schaden geht in die Millionen

Hier ein weiterer Beitrag dazu

Quelle