15 Jahre Psychotherapie Coaching konnten Strache nicht retten

geralt / Pixabay License

Ihr habt sicher alle gestern, die Sendung Report gesehen: Sogar Straches Coach, hat einen Schock, wie er selbst sagte.

In der Sendung Report, noch bis nächsten Dienstag zu sehen, Straches Psychotherapeut der ihn rund 15 Jahre begleitet hat, erkannte ihn nicht wieder im Ibiza Video.

Das sagt sehr vieles über den Menschen, aber auch auf der Weltbühne stehend wollend, Strache aus. Wenn ein Therapeut einen Menschen, 15 Jahre begleitet und am Ende einen Schock erleidet, wenn er seinen Klienten sieht!

Regierungsberater Stürgkh. Er behandelt auch Kurz. Man nennte es Regierungsberatung, Couchen, doch es ist eine Behandlung. Stürgkh, interessant, die weinen sich bei dem aus, was der alles wissen muss!

Regierung in Therapie: So kann man es auch nennen. Warum brauchen die so eine Therapie? Der Therapeut verdient sicher gut, meine These. Und dann kennt der die Leut nach 15 Jahren nicht. Und hat einen Schock wenn er Strache im Video sieht?

„Es fällt auf, wie genau und scharf sich immer wieder alles auf drei Positionen rückbezieht“, sagt Regierungsberater Ferdinand Stürgkh. Er nennt das die rhetorische Trias, ein Stuhl stehe ja auch am besten auf drei Beinen. „Zwei sind zu wenig, vier sind zu viel – die wackeln dann wieder. Alle guten Dinge sind drei, und natürlich auch alle schlechten Phänomene sind dreifach belegt. Das haben sie natürlich als Algorithmus bereits im Denken integiert.“

Schwarzer Bulle, blauer Bulle
Einprägsame Narrative entstehen auch durch Begriffe wie „Asylindustrie“ – verwendet von FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker, der das „ganz bewusst“ einsetzt, wie er im Ö1 Mittagsjournal gesagt hat. „Ich halte nichts von dieser aggressiven Wortwahl“, reagierte Sebastian Kurz nach etwa zwei Wochen. FPÖ-Regierungskoordinator Norbert Hofer hat die Beschwichtigung dann wieder relativiert. Man teilt sich in der Regierung die Rollen auf. „Guter Bulle, böser Bulle“, nennt Stürgkh das.
In jedem Fall bleiben die Begriffe hängen. „Wenn es dann auch in der bürgerlichen Mitte verwendet wird, dann hat es Einzug gefunden und dann senkt es auch das Sprachniveau eines Landes“, sagt Lackner.

Interessant, was da alles gestern im Report gesprochen wurde! Das Volk erkennt nicht, in was für einer Falle Österreich ist, von Therapeuten sind die Regierungsmitglieder umzingelt. Wessen Wille geschieht hier eigentlich?

Die Opposition müsse endlich verstehen, dass sie mit Inhalten allein gegen diese Regierung nicht ankomme, sagt die Rhetorik-Expertin Tatjana Lackner. „Es ist keine Tugend, sich täglich dafür zu entscheiden, nichts gegen die eigenen verbalen Schwächen zu tun.“

Von Experten umzingelt, die sogar dem Kanzler sagen, was er zu sagen hat!