Alkoholexzesse im Ministerien – Krone zeigt Skandal auf

Foto: Alexas_Fotos / Pixabay License

Was sich hier abspielen soll, hat einen Mitarbeiter zu einem Hilfeschrei veranlasst. Es wurden der Krone auch Beweise zugespielt – Alkoholexzesse in Ministerien.

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: Es sind verstörende Bilder. Schränke voll mit Spirituosen, Bier, anderen Alkoholika. Volle Aschenbecher. Videos und Fotos. Mit Datum und Uhrzeit versehen. Es handelt sich nicht um einen Nachtclub, sondern um Sektionen bzw. Abteilungen des Gesundheitsministeriums. Ein Mitarbeiter hat sich der „Krone“ anvertraut. „Die Zustände sind unerträglich“, sagt er.

Heute berichtet ebenfalls und alle warten auf die Stellungnahme der Verantwortlichen.

Inzwischen gibt es eine weitere Eskalation, zwischen ÖVP und Türkis.

Die SPÖ hat dieses Thema auch gleich aufgegriffen:

Causa Ischgl – SPÖ-Deutsch: „Hinweise verdichten sich, dass ÖVP-Kanzler Kurz hauptverantwortlich für Ischgl-Chaos ist!“

Nach Ischgl-Kommission sieht jetzt auch ÖVP-Landeshauptmann Platter türkisen Parteifreund Kurz als Auslöser für Ischgl-Skandal – „Hochbrisante Platter-Aussage“

Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch klärt sich mit Blick auf den heutigen „profil.at“-Artikel mehr und mehr die Frage, wer für den Ischgl-Skandal politisch verantwortlich ist. „Monatelang hat die türkis-grüne Chaostruppe auf Bundes- und auf Tiroler Landesebene munter am Schuldzuweisungskarussell gedreht und sich gegenseitig die Schuld für Ischgl gegeben. Faktum ist, dass Ischgl zum Corona-Hotspot wurde, von wo aus sich das Virus in ganz Europa verbreitet hat. Jetzt verdichten sich die Hinweise immer mehr, dass es einen Hauptverantwortlichen für das Ischgl-Chaos gibt: nämlich ÖVP-Kanzler Kurz. Denn nach der Ischgl-Kommission, die Kurz bzw. dessen unabgestimmte Quarantäneankündigung als Auslöser für das Chaos sieht, lässt jetzt auch Kurz-Parteifreund Platter mit einer hochbrisanten Aussage aufhorchen, laut der Kurz das Ausreisechaos zu verantworten hat“, so Deutsch mit Blick auf eine bisher unveröffentlichte Zeugeneinvernahme des Tiroler ÖVP-Landeshauptmanns.

Für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer ist klar: „Ischgl hat drastisch gezeigt, welche katastrophalen Folgen das türkis-grüne Corona-Management by Chaos hat. Es ist hoch an der Zeit, dass Kurz sich endlich seiner Verantwortung stellt, statt sich als oberster Krisenmanager zu inszenieren, der aber bei Problemen sofort abtaucht und mit dem Finger auf andere zeigt“, erinnert Deutsch an die türkise Verantwortungsflucht, die zuletzt darin gipfelte, dass Kurz Corona zur Privatsache und zum „individuellen medizinischen Problem“ erklärt hat, um der Bevölkerung die Schuld für sein Versagen umzuhängen

Quelle