Die Allee der Purzelbäume – Heinz Erhardt

Heinz Erhardt
Ausschnitt-Foto im TV: Heinz-Erhardt-Denkmal am Heinz-Erhardt-Platz gegenüber dem Auditorium Maximum, Göttingen | © Foto User: Tine auf wikivoyage shared [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons / Higru: © Free-Photos by pixabay / CC0 Public Domain / Mon:zib.

Der Großmeister der humoristischen Wortspiele, Heinz Erhardt wäre heute 111.  Die meisten Medien und alle Sender haben ihn wieder mal einfach vergessen. Daher hier ein kleiner posthumer Gruß von uns.

Am 20. 2. 1909 hatte es in Riga um die Mittagszeit minus 11 °C und die Nachbarskinder waren beim Schlittschuhlaufen. Doch Heinz konnte nicht dran teilnehmen, weil das Ereignis seiner Geburt erst für Abends anberaumt war.
Nichts genaues weiß man nicht, was sich sonst noch an diesen denkwürdigen Tag zu trug, aber eins ist gewiss, wie er selber sagt: “Bei meiner Geburt war ich noch sehr jung. (© Heinz Erhardt)

Warum wurde er Dichter?

Nun , dass sei ein Missverständnis gewesen, meint die Biografie, in der offiziellen Heinz Erhardt Website.
Demnach sei eine Fee mit faltenreichen Gewändern (“und ebensolchen Gesicht”) beim kleinen Heinz erschienen und fragte ihn nach einem Wunsch. Da die Laken seiner Wiege nicht ganz trocken waren, meinte er: “… ich möchte gern dichter werden!
Die Fee hat diesen Wunsch von Klein-Heinz etwas anders verstanden. Der große Heinz Erhardt wurde Dichter – mit großem “D”.

Die Werke dieses Mulittalents waren von ua. von Erich Kästner inspiriert und Erhardt selbst war wiederum für meinen absolut besten Komiker, Otto Waalkes eine Inspiration. Dies sagt Otto auch in unserem Artikel zu dessen 70er.

Inspiration für Generationen

Leider ist es aus rechtlichen Gründen nicht einfach, die Werke Erhardt´s zu zitieren, oder gar Bilder zu zeigen.
Daher gibt es hier keine Sammlung seiner legendären 4-Zeiler, der köstlichen Gerichte, äh Gedichte. Auch die 2-Zeiler, welche seit damals in den deutschen Sprachgebrauch eingingen, Teil des Kulturgutes wurden, darf man nicht so einfach zitieren.

So hoffe ich, dass meine Montage des Titelbildes hier okay ist. Hier nochmals die Quelle des Ausschnitts im Retro-TV: © Foto User: Tine auf wikivoyage shared [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons. Es zeigt das Heinz Erhardt Denkmal am Heinz-Erhardt-Platz in Göttingen als Szene aus dem Film Natürlich die Autofahrer. DANKE!

Aber macht nix, die Fans des großen Entertainers, Dichters, Komikers, Schauspielers finden all diese und noch viel mehr auf der dazu autorisierten Website www.heinz-erhardt.de!

Und das er nicht vergessen wurde, dass er auf den Bildschirmen weiter seine Kalauer bringt und schelmisch in die Kamera blickt – das macht mich so glücklich, dass ich eine “Allee voller Purzelbäume(*)” schlagen könnte.
Denn gerade in Zeiten wie diesen brauchen wir immer mehr ein paar Stunden, die uns vom Alltag ablenken, die uns in eine unbeschwertere(?) Zeit versetzen wo man mit Humor noch vieles unkomplizierter lösen konnte.
(* Der ganze Spruch mit den Purzelbäumen (© Heinz Erhardt) findet sich natürlich auch auf seiner Website.)

R.I.P HEINZ ERHARDT & DANKE FÜR VIELE STUNDEN VOLLER HUMOR!

Quelle