FPÖ: Macht mit Veranstaltung gegen Türkenbelagerung auf sich aufmerksam

Foto:zib

Nepp: FPÖ wird künftig wieder eigene Veranstaltung zu Gedenken an Ende der Türkenbelagerung abhalten.

Andere Parteien sind herzlich eingeladen sich daran zu beteiligen – Islamistische Parallelgesellschaften dürfen nicht toleriert werden.

Die FPÖ wird im kommenden Jahr rund um den 12. September wieder eine eigene Veranstaltung zum Gedenken an das Ende der Türkenbelagerung im Jahr 1683 abhalten.
Zuletzt fand eine solche Befreiungsfeier anlässlich des Jubiläums im Jahr 2013 statt.
Dies kündigte heute der Wiener FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp an. „Wir laden auch alle anderen Parteien ein, sich an dieser Veranstaltung im kommenden Jahr zu beteiligen“, so Nepp.

Nepp wies in diesem Zusammenghang darauf hin, dass die schleichende Islamisierung der Bundeshauptstadt in der heutigen Zeit ein enormes Problem darstelle. „Wir haben in Wien zahlreiche radikal islamische bzw. türkische Vereine, die sich in der Hand der Partei von Erdogan befinden und von Rot/Grün gefördert werden. In Wiener Schulen werden Lehrpersonal und österreichische Kinder von islamisch radikalisierten Eltern aber auch Mitschülern schikaniert. Kleine Mädchen werden vom Elternhaus dazu gezwungen Kopftuch zu tragen. Das sind nur einige Beispiele dafür, dass SPÖ und Grüne eine Entwicklung unterstützen, welche die österreichische Bevölkerung in den Hintergrund drängt.
Und das wollen wir als FPÖ nicht“, so der Wiener Vizebürgermeister.

„Radikal islamische Ströhmungen führen zur Einschränkung unsere Freiheit. Sie müssen mit allen zur Verfügungung stehenden Mitteln auch bekämpft werden. Daher ist das Gedenken an das Ende der Türkenbelagerung 1683 und die damit verbundene Befreiung Wiens ein gerechtfertigter Anlass, um darauf hinzuweisen, dass wir keine islamistischen Parallelgesellschaften, die unsere demokratischen Grundwerte in Frage stellen, tolerieren. Ich fordere auch SPÖ, ÖVP und Grüne auf, sich dazu uneingeschränkt zu bekennen“, betonte Nepp.

Dieses Thema könnte auch interessieren:

FPÖ-Stadträtin Stenzel bei Identitären-Demo

Rücktritt von Stenzel gefordert – FPÖ meint Privatsache.

FPÖ: “Der Islam hat hier keine Rechte zu haben und uns hier Vorschriften zu machen”!

SPÖ auf Barrikade: Stenzel lacht nur darüber.

“Wir leben nicht im Gesetz von Judentum und Islam: Auch wenn die Kirche nicht damit aufhört, diese Irrlehren zu verbreiten”!

Bei uns dürfen keine Kinder beschnitten werden, zwangsverheiratet, Verschleierung, Tiere schächten. Die Gesetze dieser Religionen haben hier nichts verloren. Wir sind befreit!

Die Irrlehren der Kirchen und ihre Machtbesessenheit der anderen Religionen, dürfen keinen Platz mehr haben.

Es ist Zeit die Erlösung und Rettung anzunehmen und die Irrlehren von Juden und Muslime hier nicht länger zulassen zu müssen. Amen.

Die Jüdischen Irrlehren dürfen keinen Raum hier bekommen. Tiere schächten und Kinder beschneiden, Zwangsheirat etc. darf hier keinen Raum mehr haben. Wir müssen kein Kreuz tragen, sondern wir sind gerettet und erlöst.

Gerettet und erlöst

Das Kreuz darf uns nicht länger aufgezwungen werden. Hört auf mit euren Irrlehren. Es hat bei uns keinen Platz. Amen.

Die Fesseln der Juden und Muslime abstreifen – der Weg zur Freiheit der uns geebnet ist, nicht mehr in neue Gesetze und Sklavenschaft. Amen

Israel: Schaut im eigenen Land, wie es dort zugeht und aussieht! Es reicht, wir müssen nicht in eurem Gesetz leben.

FPÖ-Hafenecker: SPÖ soll bei „Einzelfällen“ vor eigener Türe kehren

 

Quelle