Gasexplosion: Wochenend – Haus flog in die Luft und Auto der Polizei brannte

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 29. November 2020 um 09:32 Uhr wechselte ein 47-jähriger Villacher in seinem Wochenendhaus in Bad Bleiberg-Nötsch, Bezirk Villach-Land, eine Gasflasche.
Dabei kam es aus unbekannter Ursache zu einer Explosion.
Der 47-jährige wurde dabei schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungshubschrauber C 11 in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.
Das, in holzbauweise errichtete, Wochenendhaus wurde völlig zerstört.
Die Ermittlungen zur Klärung der Ursache wurden vom Bezirksbrandermittler gemeinsam mit Brandermittlern des Landeskriminalamtes übernommen.
Im Einsatz standen: ein Firstresponder, Notarzt und C11, die FF Bad Bleiberg, Bleiberg/Kreuth und Nötsch, mit insgesamt 39 Einsatzkräften.

Brand auf Polizei-Parkplatz: Beamter verletzt

Am 28. November 2020 gegen 18.30 Uhr zeigte eine 41-jährige Frau aus Klagenfurt/WS persönlich auf der PI St. Ruprechter Straße an, dass sie soeben bei einem auf dem Behördenparkplatz der LPD Kärnten in Klagenfurt/WS abgestellten PKW Flammen wahrnehmen konnte.

Die Polizeibeamten alarmierten unverzüglich die Berufsfeuerwehr und zwei weitere Beamte begaben sich sofort mit jeweils einem Handfeuerlöscher zum Parkplatz, wo sie die zwei brennenden Fahrzeuge wahrnehmen konnten. Sie versuchten den Brand zu löschen, was jedoch durch die starke Rauchentwicklung sowie durch die hoch lodernden Flammen nicht gelang.

Im Zuge dessen konnten sie ein weiteres Fahrzeug wahrnehmen, welches am hinteren rechten Reifen Feuer gefangen hatte. Durch ihr rasches Einschreiten konnte der Fahrzeugbrand bei diesem Fahrzeug verhindert werden.

Die eingetroffene Berufsfeuerwehr Klagenfurt/WS konnte den Brand an den beiden Fahrzeugen rasch löschen.

Durch die starke Rauchentwicklung vor Ort erlitt ein Beamter eine Rauchgasvergiftung und wurde zur weiteren Abklärung von der Rettung in das Klinikum Klagenfurt/WS gebracht.

Die Brandursache sowie die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die weiteren Erhebungen werden von der Brandgruppe des Kriminalreferates des SPK Klagenfurt/WS geführt.

Quelle