Heuer wird es kaum Christbäume geben

Foto:zib

Trauernacht 2020.

Ich habe es euch gesagt!

Ab Mittwoch wird der Lockdown wahrscheinlich noch verschärft, weil die Zahlen kaum zurückgehen. Immer mehr Menschen sterben und die Situation ist mehr als am kippen.

Altenheim quasi ausgelöscht.

Nach derzeitigen Corona-Regelungen dürfen nur Christbaum-Produzenten ihre Bäume an Märkten anbieten – Unsicherheit bei Händlern und Charity-Vereinen

Dementsprechend teuer werden Christbäume sein!

„Aus der Weihnachtszeit ist die Wahl und der Kauf eines geeigneten Christbaums nicht weg zu denken. Für viele Familien und vier Millionen Haushalte in Österreich ist der Kauf des Christbaums ein schönes Ritual in der Vorweihnachtszeit. Leider haben auch hier die Corona-Maßnahmen aufgrund der Pandemie für dieses Weihnachtsevent Einschränkungen geschaffen. Während der Verkauf an Ständen und Märkten für Christbaum-Produzenten erlaubt ist, sind die Regelungen für Händler und Vereine unklar“, so WB-Generalsekretär Kurt Egger.

Die derzeitige Coronaverordnung erlaubt Direktvermarktern den Verkauf von Lebensmittel und Waren an Märkten. Das umfasst auch den Verkauf von Christbäumen, sofern diese im eigenen Betrieb hergestellt wurden. Christbaum-Händler oder etwa Charity-Vereinen werden von dieser Regelung aber nicht umfasst. „Es ist unklar, wer genau Christbäume am Markt anbieten darf. Wenn diese Regelung nur für Produzenten gilt, ist das eine nicht notwendige und überschießende Einschränkung“, so Egger.

Klarstellung aus dem Gesundheitsministerium notwendig

„Durch diese Unsicherheit wird es an vielen Stellen und Orten in Österreich dieses Jahr keine Christbaummärkte geben. Davon betroffen sind nicht nur Händler, sondern auch viele Charity-Vereine, die mit dem Christbaumverkauf Spenden für Sozialprojekte sammeln. Da diese Märkte sowieso im Freien stattfinden, fordern wir eine Klarstellung von Gesundheitsminister Anschober – ähnlich der Nikolaus-Streitfrage. Unter den üblichen Schutzmaßnahmen würde einem sicheren Verkauf nichts im Wege stehen“, so Egger abschließend.

Natürlich ist die Politik schuldig, dass viele heuer keine Weihnachten haben. Das ganze ist und bleibt ein Versagen der ganzen hochnäsigen Weltpolitik.

Die Kirche trägt ebenfalls Schuld, große Schuld sogar. Die Weltpolitik ist schlecht beeinflusst. Manipulationen tragen das ihre.

  • Politisches Versagen: Sommer verschlafen
  • Keine Vorsorge, warten bis zum letzten Moment
  • Weiteres Versagen; Massentest, Kosten von 30 Millionen und mehr, Unsicherheit der Tests und vieles mehr.
  • Kirche gierig und falsche Botschaften, Missbrauch der nie aufgearbeitet wurde, weil dies gar nicht geht.
  • Menschen, sind nichts anderes als neue Sklaven von Kirche und Politik, der Staat droht mit Strafen und weiteren Sanktionen, wie Ausgrenzung, für die welche sich nicht Zwangsimpfen lassen.

Dabei wurde in der Sendung im Zentrum gesagt, von Wissenschaftlern: “Wir wissen noch gar nichts”! Trotzdem werden Menschen Versuchstiere.

Druck durch Hintertür

Konzerte & Co: Impfung könnte Freifahrtschein sein

Quelle