Kickl Sommergespräche ORF: „Natürlich wollen wir wieder in die Regierung“!

Der neue Bundesminister für Inneres: Herbert Kickl | Foto: Carina KARLOVITS / © u. zvg. 2017 Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Der neue Bundesminister für Inneres: Herbert Kickl | Foto: Carina KARLOVITS / © u. zvg. 2017 Österreichische Präsidentschaftskanzlei

Kickl gestern in den Sommergesprächen ORF: „Natürlich will er wieder Österreich regieren, er machte kein Hehl darüber.

Der andere Punkt, schwerste Kritik an ORF Mitarbeitern, auch die Moderatoren selbst mussten starke Nerven an diesem Abend zeigen, was diese auch taten, Gratulation sehr gut gemacht.

Kickl: „Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiß, aber wenn Österreich so weitermacht, bleibt von dem kleinen Land nichts als Asche“!

Die Amerikaner hätten ebenfalls viel Unrecht angerichtet, ebenfalls wie Putin andere Länder angegriffen, nur hier hätte es keine Sanktionen gegeben. Es wurde so viel Unrecht einfach zugedeckt.

Zur Energieversorgung: Man dürfe Öl und Gas nicht verbannen und die Menschen durch die Sanktionen in den Wahnsinn treiben.

Sanktionen: „Historisch gefährliche Situation“

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: „Es ist eine historisch gefährliche Situation“, sagt Othmar Karas zur „Krone“. Hier dürfe man keinesfalls politisches Kleingeld wechseln, warnt der EU-Politiker. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ebenfalls ÖVP) hat zuletzt ohne Not und anstehende Landtagswahlen angesichts der Teuerung im Energiesektor und der Abhängigkeit vom russischen Rohstoff laut über ein mögliches Ende der Sanktionen nachgedacht. Für Kritiker reiner Populismus.

Stromanbieter lässt Heurigenwirt im Dunkeln sitzen

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.