Lebensberaterin soll Wohnung des Freundes angezündet haben?

Was muss in dieser Frau vorgegangen sein?
Andere konnte sie beraten, wie diese besser mit dem Leben zurecht kommen, bei sich selbst gab es eine große Blockade.

Hier einmal der Polizeibericht:

Wien-Ottakring: 46-Jährige wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen.

Am 22. Juli 2018 um 00:15 Uhr wurde die Wiener Polizei wegen eines Wohnungsbrandes in die Hasnerstraße gerufen.
Beim Eintreffen konnten die Polizisten einen Vollbrand aus einer Erdgeschoßwohnung wahrnehmen.
Einige Zeugen, die das Haus verließen, teilten den Beamten mit, dass sich auch mehrere Kinder in benachbarten Wohnungen befänden.
Aus diesem Grund wurde der Katastrophenzug der Wiener Berufsrettung alarmiert.
Die Wiener Berufsfeuerwehr führte die Löscharbeiten durch. Bezüglich der Löscharbeiten, der Vorgehensweise bei der Evakuierung sowie der Betreuung der Betroffenen wird auf die detaillierte Presseaussendung der Berufsfeuerwehr verwiesen.

Polizisten befragten jenen Mann, in dessen Wohnung das Feuer ausgebrochen war. Dabei stellte sich folgender Sachverhalt heraus:
Der 46-Jährige war mit seiner gleichaltrigen Freundin in Streit geraten. Danach war der Mann laut eigenen Angaben schlafen gegangen, die Frau verblieb in der Küche.
Als der Mann aufwachte, stand die Wohnung in Vollbrand, woraufhin er aus dem Fenster der Erdgeschoßwohnung auf die Straße sprang.
Der 46-Jährige verdächtigte seine Freundin, den Brand gelegt zu haben.

Um 01:20 Uhr konnten Polizisten die 46-jährige Tatverdächtige in einem Lokal auf der Ottakringer Straße wegen des Verdachts der Brandstiftung festnehmen.
In ihrer Handtasche wurde Feuerzeugbenzin vorgefunden, das möglicherweise als Brandbeschleuniger verwendet worden war.
Eine Vernehmung war aufgrund der Alkoholisierung (2,22 Promille) nicht möglich. Die Brandermittlungsgruppe des Landeskriminalamts führt die Ermittlungen.

Nun spricht der Freund mit der Kronen Zeitung von einer sehr beklemmenden Beziehung zwischen ihm und der Lebensberaterin.

Hier der Bericht der Kronen Zeitung.

Quelle