Missbrauch an Kindern – Missbrauch wo man es nicht für möglich hielt

tanjamertke / Pixabay

Annemarie Moser – Pröll, wir haben diese Frau geliebt, und wir achten diese Frau noch immer ins höchste. Diese Frau hat von vielen und auch von uns Respekt und Wertschätzung. Und doch ist diese Frau eine die schweigt und sagt: Es gehören für Missbrauch immer zwei dazu
Auch hier wurde zu lange geschwiegen.  Nicola Werdenigg  sprach über ihren Missbrauch und Vergewaltigung.

Annemarie Moser – Pröll will nichts bemerkt haben. Jeder verarbeitet diese Situationen anders. Keiner von beiden ist zu verurteilen. So sehe ich es. Jeder empfindet anders. Ich respektiere beide. Annemarie Moser und Nicola Werdenigg.

Auch Nina Proll hat Recht, manche verarbeiten es anders.
Doch die welche sich als Opfer sehen, oder wurden. Auch denen ist zu glauben.

  • Kirche, damit fing es an
  • Weiter ging es mit Flüchtlingen.
  • Danach Metoo, ich auch. Filmstars und Musikstars.
  • Jetzt der Sport. Da kommen Fälle ans Licht, die einem erstarren lassen, oder viele erstarren lassen.

Missbrauchs-Vorwürfe: Moser-Pröll sorgt für Wirbel.

Erst am Montag sorgte die Ex-Skirennläuferin Nicola Werdenigg für Aufsehen. Sie berichtete von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen im ÖSV in den 70er-Jahren. Ein Teamkollege soll sie sogar betrunken gemacht haben und vergewaltigt haben. Wer nicht mitspielte, brachte seinen Startplatz in Gefahr“, sagte sie gegenüber dem „Standard“.

Das Outing der 59-Jährigen löste viel Wirbel aus. Viele nannten ihre Aussagen mutig. Endlich traue sich jemand, offen darüber zu sprechen.

Hier mehr dazu.

Es muss keinen Wirbel geben, allen Seiten ist Glauben zu schenken. Und ihnen zu helfen, vor allem dem „Opfern“ wieder ins Leben zurück zu finden. Nur um dieses geht es. Raus aus der „Opferrolle“!

Ex-Skistar: „Teamkollege hat mich vergewaltigt“