Muss ja heute zu Auswüchsen in Wiens Impfstraßen gekommen sein?

Foto: pixabay, zib

So berichteten Medien nicht nur das eine Frau an einem Herzinfarkt verstorben sei?

Gesundheitsstadtrat Hacker zu Todesfall vor Austria Center

Heute Vormittag erlitt eine Wienerin im Außenbereich des Austria Centers am Weg zu ihrer ersten COVID-19-Teilimpfung einen Herz-Kreislaufstillstand.
Die SanitäterInnen des Samariterbundes leisteten sofort erste Hilfe und begannen mit der Reanimation, die leider erfolglos geblieben ist.

“Mein Beileid und meine tief empfundene Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden den Angehörigen der Verstorbenen.
Die Stadt Wien steht den Betroffenen mit psychosozialen Unterstützungsangeboten jederzeit zur Verfügung.”, So Gesundheitsstadtrat Hacker.

“Mein großer Dank gilt allen Einsatzkräften, die in einer schwierigen Situation vor Ort um das Leben der verstorbenen Person gekämpft haben.”, so Hacker.

 Drohungen gegen Verantwortliche als andere dieses Chaos mitbekamen und von Schreianfällen betroffener? Siehe Polizeibericht.

Die Menschen können nicht mehr. Menschen die nur noch vor Angst schreien, andere drohen, weil alle nicht mehr können.

Die FPÖ hat nun in einer Aussendung folgendes dazu erklärt!

Nepp: Megaskandal und totales Chaos beim Wiener Impfservice.

Verletzung des Datenschutzes und heilloses Durcheinander im roten Gesundheitsdienst.

Der Chef der Wiener FPÖ, Stadtrat Dominik Nepp, zeigt sich fassungslos über die Presseaussendung eines AKH Professors im Ruhestand, der darüber berichtet, dass zahlreiche Impfterminmitteilungen via SMS, die ganz offensichtlich für andere bestimmt waren, an ihn ergangen sind. Schwerer wiegt jedoch, dass völlig unklar bleibt, ob die Personen, für die diese Termine gedacht waren, ihre Termine überhaupt bekommen haben.

„Das ist nicht nur ein schwerer Verstoß gegen den Datenschutz. Es offenbart auch das völlige Chaos im roten Gesundheitsdienst (MA 15). Mir wurde von mehreren Personen von Megaschlangen, verärgerten Bürgern und komplettes Durcheinander berichtet. SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker ist für dieses organisatorische Debakel letztverantwortlich und muss politische Konsequenzen daraus ziehen“, so der Wiener FPÖ-Chef, der eine gemeinderätliche Anfrage zu den Chaos-Zuständen im Impfressort ankündigt.

Verdacht der gefährlichen Drohung gegen Mitarbeiter einer COVID-19-Teststraße – Festnahme

Vorfallszeit: 13.03.2021, 16:30 Uhr
Vorfallsort: 15., Roland-Rainer-Platz 1 – Wiener Stadthalle, Halle F – Teststraße COVID-19

Beamte der Polizeiinspektion Tannengasse nahmen gestern gegen 16:30 Uhr einen 26-jährigen polnischen Staatsangehörigen fest. Der augenscheinlich Alkoholisierte wird von einem Security-Mitarbeiter der COVID-19-Teststraße beschuldigt, ihn mit dem Umbringen bedroht zu haben. Bereits am 05. und 08.03.2021 wurde der 26-Jährige wegen Drohungen gegen Mitarbeiter der Teststraße auf freiem Fuß angezeigt.

 

Quelle