Psychische Erkrankungen nehmen rasant zu:Arzt tötete Ehefrau

kalhh / Pixabay

Wieder hat ein Mann seine Ehefrau getötet, danach sich selbst.
Update: Er war selbst Arzt, konnte seiner Frau nicht helfen und hat diese erschossen. Anschließend nahm er sich selbst sein Leben.

Hier der ganze Bericht, jetzt wurde mehr gesagt zum Fall.

Wieder kannte ein Mensch keinen anderen Ausweg, als sich und seine Ehefrau auszulöschen. Warum, kommt nicht näher heraus, scheinbar ist es schon normal zu solchen Einsätzen zu  müssen und wird nicht weiter beachtet.

Eine andere Frau attackierte ihrer erst sechsjährige Tochter mit dem Messer.

Vor kurzem gab es den Gerichtlichen Prozess:

Tochter (6) mit Messer attackiert: Einweisung.

Tochter schrie „in den hellsten, grellsten Tönen, in Panik“
An dem Abend des Vorfalls am 18. Dezember war eine Sozialarbeiterin, die sich seit mehreren Monaten um die Familie kümmerte, in der Wohnung anwesend. „Die psychische Erkrankung der Mutter hatte Auswirkungen auf das Familienleben“, schilderte die Sozialarbeiterin vor Gericht. Sie habe sich im Wohnzimmer mit dem Vater und einem älteren Sohn unterhalten, als aus einem Nebenzimmer Schreie ertönten.

Missen-Model (25) wegen Mordversuchs verurteilt

Zehnmal stach die Schönheit auf eine Nebenbuhlerin ein – sie überlebte wie durch ein Wunder. Das Strafmaß ist noch nicht fixiert.

Lebensgefährten bei Streit in Rücken und Bein gebissen

Der Wiener Radiomoderator Florian Skopek litt an Depressionen und Angststörungen. Mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit möchte er nun Mut machen.

“Heute vor 6 Monaten war der Tag, der mein Leben grundlegend verändern sollte. Ein ehemaliger Kollege hat mich auf niedrigste Art angegriffen und damit eine Panikattacke ausgelöst”, schreibt Skopek in seiner Facebook-Story. Der Anfall war sogar so schlimm, dass er notfallmedizisch versorgt werden musste. Die Diagnose: Mittelgradige Depression mit suizidalen Absichten nach einem Burnout, soziale Ängste, Persönlichkeitsstörung. “Ich war nicht nur am Boden, ich war eine Etage unter dem Keller”, erzählt der Wiener, der sich seitdem in therapeutischer Behandlung befindet. Der Kampf zurück ins Leben sei zwar noch nicht geschlagen, “aber es wird besser.”