Recht ist nicht Gerechtigkeit: Das erfährt man auch in der Familie

Albtraum
Foto: pixabay, zib

Im Familienbund gibt es oft keinen Frieden ohne Unterwerfung.
Man muss sich auch Unterdrückung gefallen lassen. Hat oft keine andere Wahl.

Recht ist nicht Gerechtigkeit erfährt man dann auch vor dem Gericht selbst: Scheidungskriege, Krieg um die Kinder, wer bezahlt was?
Schrecklich, krank werden viele, Depressionen, schwere seelische Krankheiten schlagen zu. Dazu kommt der Leistungsdruck, der Druck von Ämtern, die Vorschreibungen von anderen.

Wer hat das Haus, die Häuser angezündet?

Die letzte Schauplatz Gericht Sendung: Eine junge Mutter, die vor ihren Kindern verhaftet wurde und diese neun Monate nicht mehr sehen konnte, da diese junge Mutter in U – Haft war. „Ich bin kein Feuerteufel“! Hat die Sendung von Donnerstag, den 4. November geheißen.
Der Vater der Frau seelisch gebrochen im Interview. Der Mann von dem gab es nur noch ein Bild was man einspielte.

Die Frau unschuldig: Nach neun Monaten aus der U-Haft entlassen: Auch wenn die Unschuldsvermutung gelten musste. Heute ist diese Frau gebrochen, ihre Kinder ängstlich und die Seele hat viele Narben und können jederzeit wieder aufbrechen.

Den Recht ist nicht Gerechtigkeit, auch nicht vor der Justiz und vor dem Rechtsstaat. So viele Seelennarben brechen wieder auf, weil die Zeit auf andere Art und Weise viele Wunden aufbrechen lässt.