Rotes Kreuz warnt vor psychischen Spätfolgen der Pandemie

Foto: mohamed_hassan / Pixabay License

Long Covid: Ein Thema was ebenfalls in vielen Stellen verharmlost dargestellt wird.

Rotkreuz-Präsident fordert Ausbau von niederschwelligen und kostenlosen Beratungsangeboten.

Das Rote Kreuz warnt heute vor einem starken Anstieg an psychischen Erkrankungen in den nächsten Jahren und dem fehlenden Zugang zu kostenlosen Behandlungen.
So waren bereits im Vorfeld der Pandemie rund 40% der Menschen in Österreich von einer psychischen Erkrankung betroffen gewesen, jedoch könnten sich 65% eine Behandlung nicht leisten, zeigten Studienergebnisse des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen. Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer fordert daher mehr niederschwellige und kostenlose Unterstützungsangebote.

„Die Pandemie ist eine starke psychische Belastung. Viele Menschen fühlen sich machtlos und befinden sich in einer absoluten Ausnahmesituation“, sagt Barbara Juen, Klinische und Gesundheitspsychologin der Universität Innsbruck und Fachliche Leiterin der Psychosozialen Betreuung im Österreichischen Roten Kreuz. „Im Moment stehen wir erst am Beginn dieser Entwicklung. In den nächsten Jahren kommen massive psychische Spätfolgen auf uns zu“ sagt Juen. Denn der Großteil der psychischen Probleme treten bei Katastrophen meist zeitverzögert, nach Ende der akuten Krise auf. Umso wichtiger ist ein breites Unterstützungsangebot.

„Wir müssen verhindern, dass sich Corona zu einer psychischen Krise in Österreich entwickelt. Psychische Gesundheit darf keine Frage des Einkommens sein – es braucht dringend niederschwellige Angebote für alle Menschen in Österreich“, sagt Rotkreuz-Präsident Schöpfer, der die Kostenübernahme von psychologischen und psychotherapeutischen Beratungen durch die Krankenkassen fordert.

Mit der Ö3 Kummernummer und der Whats-App-Beratung time4friends für Jugendliche bietet das Rote Kreuz wichtige niederschwellige Erstanlaufstellen bei Problemen, die bei Bedarf an psychologische und psychotherapeutische Angebote weitervermitteln.

Emotionales Posting: Grüner Reimon leidet an Long Covid

Länder fordern „Long Covid“-Reha auf Kasse

Experte: Leben wie vor der Pandemie nicht mehr möglich

„Alles voller Blut“: Politiker leidet nach Corona massiv

Michel Reimon: „Habe Long Covid, es ist schwierig“

Stadt fordert „Long Covid“-Reha auf Kassakosten

Long Covid: „Ich schlafe 17 Stunden und bin noch müde!“

Die Spätfolgen einer Corona-Infektion setzen einer jungen Wienerin schwer zu. Ständige Müdigkeit, Atemnot, Bauchschmerzen – ein Erfahrungsbericht.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)