Schwerer Unfall: Verletzungen unbestimmten Grades

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Eine 20-jährige Tirolerin fuhr am 15. Februar 2018 gegen 7.50 Uhr auf der Felbertauernstraße (P1) von Matrei in Osttirol kommend talwärts in Richtung Mittersill im Pinzgau. Die 20-Jährige kam mit ihrem Pkw aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern.
Ein 52-jähriger Tiroler fuhr mit seinem Pkw bergwärts in Richtung Matrei in Osttirol. Im Bereich der Kurve kam es zu einem Zusammenstoß der zwei Pkws. Die Fahrzeuge kollidierten seitlich.
Durch den Aufprall schlitterte der Pkw der 20-Jährigen weiter und kam auf den beiden bergwärts führenden Fahrstreifen zum Stillstand.
Der Pkw des 52-Jährigen schlitterte ebenso weiter und kam ebenso auf der Fahrbahn zum Stillstand.
Nachkommende Fahrzeuglenker verständigten via Notruf die Rettung.
Die Feuerwehr sowie der Streckendienst der Felbertauernstraße führte Aufräumungsarbeiten sowie eine Reinigung der Fahrbahn durch. Beide Lenker verletzten sich unbestimmten Grades und wurden vom Rettungswagen in das Krankenhaus Zell am See gebracht. Die Felbertauernstraße war kurzzeitig total gesperrt. Im Anschluss war die Straße wechselseitig freigegeben. Nach zirka eineinhalb Stunden waren die Unfallaufnahme sowie die Aufräumungsarbeiten beendet und die Straße wieder frei befahrbar.

Quelle