Welttage des Wassers, des Waldes und des Wetters

Wasser, Wald und Wetter in der Steinwandklamm
Wasser, Wald und Wetter in der Steinwandklamm | © foto.selfpublic.at

Dass die Internationalen Gedenktage des Wassers, des Waldes und des Wetters am 21., 22. und am 23. März direkt aufeinander folgen, ist laut SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung Petra Bayr kein Zufall: „Wald, Wasser und Wetter beeinflussen sich gegenseitig und über nationale Grenzen hinaus. Es gilt deren Schutz ganzheitlich zu betreiben.
Deswegen sei es unerlässlich, den Schutz dieses Systems als grenzüberschreitende internationale Aufgabe zu verstehen. Unfassbare 13 Millionen Hektar Wald werden jährlich abgeholzt und sind somit für geschätzte 12 bis 20 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Gleichzeit haben Wälder die wichtige Funktion, Wasser zu filtern und 75 Prozent der zugänglichen Süßwasserreserven stammen aus Waldregionen und Feuchtgebieten. „Wissend, dass die Wasserversorgung von 80 Prozent der weltweiten Bevölkerung heute schon nicht sicher ist, muss die internationale Staatengemeinschaft auch dem Konfliktpotential aus diesem drohenden Mangel gerecht werden und sich auf grenzüberschreitenden Waldschutz einigen“, mahnt Bayr.