Wieder schwere Häusliche Gewalt

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Mann wegen des Verdachts der schweren Nötigung sowie der Körperverletzung festgenommen.

Eine Frau alarmierte die Polizei, da sie laut eigenen Angaben von ihrem Ex-Lebensgefährten in einer Wohnung geschlagen und mit dem Umbringen bedroht worden sei.
Sie habe sich in das Stiegenhaus retten können.
Sie sagte den Polizisten außerdem, dass der Mann, ein 23-jähriger österreichischer Stbg., ein Jagdgewehr besitze.
Deshalb wurde die Sondereinheit WEGA hinzugezogen, die den Tatverdächtigen aufforderte, die Wohnungstüre zu öffnen.
Die WEGA-Beamten konnten mit dem Mann durch die verschlossene Türe reden, er weigerte sich jedoch konsequent aus der Wohnung zu treten.
Daher öffnete die WEGA die Wohnungstür mit technischem Gerät und nahm den mutmaßlichen Täter anschließend widerstandlos fest.
Die Beamten konnten die Jagdflinte sicherstellen, ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen. Nach einer polizeilichen Einvernahme ordnete die Staatsanwaltschaft Wien Anzeige auf freiem Fuß an.

Dieses Thema könnte auch interessieren:

Vater ging nach Mord mit Kindern zum “Mäci”

Quelle