Wir haben die größte Krise seit dem zweiten Weltkrieg

geralt / Pixabay License

Corona brachte die größte Krise, seit dem zweiten Weltkrieg auch in unser Land.

Nun es geht aber weiter: Was kostet uns die Klimakrise? die Umweltkrise?

Grüne verlangen immer mehr, die Mittelschicht kann sich dies kaum mehr leisten und droht in große Armut zu stürzen

Sie ruinieren nicht nur die Mittelschicht, viele Unternehmer sperren zu. Die Arbeitslosen werden noch mehr. Dies ist der Preis den wir für Umwelt und Klimaschutz zahlen, sollte auch einmal gesagt werden.

Da gibt es immer mehr Wirbel um Arbeitslose, sie werden immer mehr beschimpft und trotzdem ist es die Regierung selbst, die Arbeitsplätze vernichten lässt.

Wirbel um Arbeitslosen-Sager von ÖVP-Zopf

ÖVP-Mandatarin im Nationalrat: ‘Land der Berge, Land der Äcker, wer was hackelt hat an Pecker’

Wien. Im Nationalrat kam es am Mittwoch zu einer emotionalen Debatte über die COVID-19-Maßnahmenpakete der Bundesregierung. Besonders beim Thema “Arbeitslosengeld” lieferten sich Abgeordnete der Koalition und der Opposition einen regelrechten Schlagabtausch. ÖVP-Mandatarin Bettina Zopf sorgte dabei mit einem Sager für Aufregung. ‘Land der Berge, Land der Äcker, wer was hackelt hat an Pecker’

“ÖVP bezeichnet alle Arbeitslosen als ‘Nichtstuer'”

Aufregung im Parlament über “menschenverachtende” Unterstellungen der Kanzler-Partei gegen Arbeitslose. SPÖ und FPÖ üben scharfe Kritik.

“Zuerst verursachte die ÖVP die größte Zahl an Arbeitslosen in Österreichs Geschichte und dann bezeichnete sie diese unverschuldeten Regierungsopfer dreist und unverschämt als ‘Nichtstuer'”, berichtet der FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz und spricht von einem “Armutszeugnis”. “Eine Partei, welche die Bedürftigen und Ärmsten beschimpft, hat weder in einer Regierung, noch in unserem Parlament etwas verloren”, so Schnedlitz.

FPÖ – Belakowitsch: AMS-Chef Buchinger ist Massenarbeitslosigkeit offenbar lieber als Kurzarbeit

Aschbacher soll endlich Fakten zu Kurzarbeit auf den Tisch legen – AMS-Vorstände müssen in Sozialausschuss geladen werden.

Laut AMS-Chef Herbert Buchinger wird die Kurzarbeit höchstens 6 Milliarden Euro kosten. Außerdem schlägt Buchinger betroffenen Unternehmen eine „Anpassung der Personalstände“ statt Kurzarbeit vor

Das bedeute in Wahrheit aber nichts anderes als Massenarbeitslosigkeit, warnte FPÖ-Sozialsprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch. Sie forderte Arbeitsministerin Aschbacher heute daher auf, endlich die Fakten auf den Tisch zu legen und verlangte, dass die AMS-Vorstände in den Sozialausschuss geladen werden. „Hier wird offenbar wieder dilettantisch herumgepfuscht“, kritisierte Belakowitsch, „und eine völlig ahnungslose Ministerin lässt die Dinge einfach treiben.“

Ist die Anarchie der Wutbürger noch aufzuhalten?

Armenhaus, Österreich droht uns allen.

Heute Arbeit, morgen Armut.

Unternehmen schöpfen Kurzarbeit zur Hälfte aus

Ex-VP-Berater verdiente sich mit Masken goldene Nase

Ex-ÖVP-Berater Walter Schnauder dürfte durch einen lukrativen Masken-Deal schnell und unbürokratisch von der Krise profitiert haben.

HEUTE: PR-Experte Walter Schnauder erhielt von der Oberösterreichischen Gesundheitsholding ohne Ausschreibung einen 4,5-Mio.-Euro-Auftrag zur Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung, so die “Krone”. Den erfüllte er, verlangte aber teils bis zu sechsfach (!) höhere Preise. Der Deal hielt, obwohl andere Anbieter zu marktüblichen Preisen angeboten hatten. Zudem hatte Schnauder zuvor keinerlei Erfahrungen im Handel mit Medizinprodukten. Die Firma, über die der Auftrag lief, gibt es erst seit 1. April.

Novomatic-Milliardär Graf: Gönnt sich 50 Mio. Dividende, holt sich Staatshilfen und zahlt kaum Gewinnsteuern

Die andere Seite der Medaille. Hätte der Novomatic-Eigentümer Johann Graf nur 1 Prozent seines 6,5 Milliarden schweren Vermögens eingesetzt, wäre der Konzern ohne Staatshilfen durch die Corona-Krise gekommen. Stattdessen schickt die Firma alle Mitarbeiter auf Staatskosten in Kurzarbeit und zahlt Graf noch 50 Millionen Dividende aus. Dabei zahlt Novomatic in Österreich kaum Steuern auf seinen Gewinn.

Post sicherte sich Mehrheitsanteil an türkischer Aras Kargo

Es gibt immer Gewinner und Verlierer, nur die Mehrheit besteht meistens aus den Verlierern.

Rassismus-Debatte: Wieder Wirbel um ‘Meinl’-Mohr

 

 

 

Quelle