Wirtschaft ist nicht gestrandet, sondern kurz vor dem Sinken!

Foto:zib

Wirtschaft und Titanic kein Widerspruch.

ÖVP-Wirtschaftsministerin möchte die ‚MS Österreich‘ wieder zurück ins Wasser bringen und hofft dabei auf das Ersparte der Österreicher.

„Dass Österreichs Wirtschaft gestrandet ist, sieht wohl nur die schwarz-grüne Regierung so. Wenn man sich die zahlreichen Meldungen und Hilferufe der Unternehmer in den letzten Tagen und Wochen ansieht, dann muss man eher darauf schließen, dass das österreichische Wirtschaftsschiff bereits auf ein Riff aufgelaufen ist und zu sinken droht“, kritisierte heute FPÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. Erwin Angerer diesbezügliche Aussagen von ÖVP-Wirtschaftsministerin Schramböck.

„Laut Nationalbank und Wifo schrumpft die Wirtschaftsleistung seit Weihnachten im Vergleich zum Vorjahr wöchentlich um mehr als zehn Prozent, dem Handel geht mit dem Lockdown pro Woche eine Milliarde Euro Umsatz verloren und was macht diese Regierung? ÖVP-Finanzminister Blümel vertröstet die Unternehmer dieses Landes in puncto Planbarkeit und Wiedereröffnung wieder einmal und ÖVP-Wirtschaftsministerin Schramböck erhofft sich nach der Krise die Rückkehr des großen Privatkonsums, der eine wirtschaftliche Kehrtwende bringen soll. Ich frage mich nur, woher das nötige Kapital dafür stammen soll?“, so Angerer.

„Das Missmanagement der Corona-Krise durch die schwarz-grüne Regierung ist mittlerweile nichts Neues mehr. Dementsprechend dürfte leider auch die Investitionsprämie nicht den unmittelbaren und raschen wirtschaftlichen Aufschwung bringen, den Schwarz-Grün prophezeit“, sagte Angerer und weiter: „Es wurden zwar Anträge mit einem Investitionsvolumen von 30 Milliarden Euro gestellt, doch dieses wird nicht 2021 umgesetzt. Für die Inbetriebnahme und Bezahlung der Investition haben Unternehmen je nach Investitionsvolumen bis Februar 2022 beziehungsweise 2024 Zeit. Demnach verteilt sich das Investitionsvolumen auf etwa zehn Milliarden Euro pro Jahr – dem gegenüber steht ein bisheriges jährliches Investitionsvolumen der Unternehmen von 8,5 Milliarden Euro.“

„Österreichs Unternehmen werden von der schwarz-grünen Regierung ständig nur vertröstet und weiter im Stillstand gehalten. Was es braucht, sind nun endlich schnellstmögliche gezielte, umsetzbare Maßnahmen zur Wiedereröffnung der Betriebe, um die Wirtschaft endlich vor dem Sinken zu retten“, betonte der FPÖ-Wirtschaftssprecher.

Lockdown-Streit: „Beisl einfach öffnen geht nicht“

Autobank wird geschlossen: Kundenverträge werden erfüllt

Homeoffice-Einigung bringt bis zu 600 Euro im Jahr

Quelle