News Ticker

SPÖ 7 Punkte Programm für Zusammenarbeit mit FPÖ

geralt / Pixabay

Strache hat schon gesagt: „Ich habe kein Problem damit“

Wie sehen die 7 Punkte der SPÖ aus?

  1. Drei Milliarden Euro weniger Steuern auf Arbeit und Schluss mit Steuerprivilegien für Großkonzerne.

Auch wir aus dem Volk zahlen gerne 3 Milliarden weniger an Steuern und auf Arbeit.
Wir aus dem Volk sind auch der Meinung Schluss mit Privilegien für Großkonzerne.

2.  1500 Euro Mindestlohn.

Nur Strache sagt hier er will 1700 EURO Mindestlohn und er sagt auch das Wort NETTO dazu, die SPÖ sagt nicht ob NETTO oder BRUTTO?

3.  5000 Lehrer mehr in Österreichs Brennpunktklassen und 2500 Polizisten mehr  auf  unseren Straßen.

Vor allem in diesem Punkt hat die ÖVP sehr versagt, Dienststellen schließen lassen, Personal abgebaut. Das darf der Wähler nicht vergessen.

4. Pflegeregress abschaffen und durch Steuer auf Erbschaften über einer Million Euro finanzieren.

Hier lauern viele Fallen für die Wähler?
1 Mio hört sich viel an, doch nach der Wahl ist vor der Wahl, hier wurden wir Wähler schon oft getäuscht.

5. Unter dem Schlagwort „sichere Pensionen für alle“ geht es um den Abbau „staatlicher Luxuspensionen für wenige“; das bedeutet auch eine langsame Annäherung der Beamtenpensionen an das ASVG- System.

Den Pensionisten wurde nach etlichen Wahlversprechen immer mehr weggenommen, Versprechen waren nach der Wahl sofort wieder gebrochen. Wie kann man sich schützen, davor dass Wahlversprechen nach der Wahl sofort wieder gebrochen werden, ja sogar zum Gegenteil verkehrt, verzerrt.

6. Ein ewiges Thema wiederholt sich auch in Kerns Koalitionsbedingungen: Unter dem Titel „Verwaltung modernisieren und Verschwendung beenden“ versteckt sich die Forderung nach einer Volksabstimmung über den Föderalismus, in dem die Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern vereinfacht werden sollen.

? Keiner hat es bis jetzt geschafft, hier eine kluge Lösung zu Stande zu bringen.

Und schließlich der Punkt 7

Den Wähler überzeugen?

Hier noch einmal alles im Detail

Quelle: Kronen Zeitung

Wir das Volk sollten uns fragen, wie können wir verhindern, damit die Wahlversprechen, Wahlwerbung nicht wieder nach der Wahl auf schändliche gebrochen werden und wir wieder nur missbraucht wurden?

Ähnliche Artikel