Advent: Mordversuch auf Baby

HansMartinPaul / Pixabay License

Keiner weiß ob dieses Baby überleben wird: Fakt ist, es hatte schwerste Gehirnblutungen, musste Stundenlang operiert werden und liegt im Koma.

Advent, Advent, ein Mörder rennt, zuerst einer, dann, zwei, dann vier. Dann steht die Polizei vor der Tür.

3 Monate alter Bub nach schweren Misshandlungen in Lebensgefahr.

Vorfallszeit: November – Dezember 2019 Vorfallsort: Wien-Liesing.

Eine 30-jährige Frau (Stbg: Österreich) verständigte am 05.12.2019 die Rettung, weil sie bei ihrem 3 Monate alten Sohn beunruhigende gesundheitliche Veränderungen, wie unregelmäßige Nahrungsaufnahme, überdurchschnittliches Schlafbedürfnis und unnatürliche Schreie, bemerkt hatte.

Im Krankenhaus wurden schwerste Gehirnverletzungen, darunter ältere (vermutlich mehrere Wochen zurückliegend) und frische Verletzungen (vermutlich einige Tage zurückliegend), festgestellt und umgehend eine Notoperation durchgeführt. Seither befindet sich der Säugling in künstlichem Tiefschlaf. Laut den behandelnden Ärzten besteht akute Lebensgefahr.

Aufgrund der Art Verletzungen wird von einem Schütteltrauma ausgegangen. Die ermittelnde Gruppe des Landeskriminalamts (Außenstelle Süd, Gruppe Leib/Leben) führte Beschuldigteneinvernahmen mit beiden Elternteilen – der 30-jährigen Mutter sowie dem 35-jährigen Vater (ebenfalls österr. Staatsbürger) – durch. Beide bestritten vehement, das Kind misshandelt oder geschüttelt zu haben.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden beide Elternteile wegen des Verdachts des „Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen“ angezeigt. Gegen den 35-jährigen Kindsvater wurde die Untersuchungshaft in Aussicht gestellt. Weiterführende Ermittlungen sind in vollem Gange.

Dieses Thema könnte auch interessieren:

Verzweiflungstat: Mit Baby von Balkon gestürzt

Quelle