Ärzte am Limit – Fehler vorprogrammiert – Beispiel VOEST und andere

Foto: HaticeEROL / Pixabay License

Während unsere Politiker uns weismachen wollen, alles sei in Ordnung, alles öffnet uns geht es eh wieder so gut:

Impf-Schock! Voest-Mitarbeiter müssen nun zum HIV-Test

Auch die Coronahilfen sollen wie berichtet gestrichen werden, weil sich die Wirtschaft so toll erholt hat, meint Blümel dazu.

Die Impfung hat eh alles wieder gut gemacht.

Viele erinnert es an 2020 zu dieser Jahreszeit, aber jetzt haben wir ja die Impfung.
Obwohl andere bereits vor der vierten Welle warnen. Auch im Vorjahr haben uns einige gewarnt und siehe da, der Herbst 2020 war ganz schlimm und bis Ende Mai haben auch jene gelitten, denen es jetzt laut Blümel wieder so gut geht.

Andere warnen vor dem Herbst 2021: Regierung: „Lasst euch Impfen, dann ist alles weiterhin gut“!

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung:

Corona: Vorbereitungen auf „Herbst-Welle“ laufen.

Regierung will davon nichts wissen, wir haben die Impfung und auch Kinder sollen geimpft werden, zumindest zum Großteil bis Herbst schon geimpft sein. Impfen in den Ferien auch in Schulen?

Ärzte und Personal am Limit: Reporter machten Lokalaugenschein. Vieles stimmt nicht, viele Patienten fühlen sich trotz aller Bemühungen von den wenigen Ärzten und Personal ausgeliefert und siehe diese Geschichte:

VOEST es ging durch alle Medien: Nun gibt die Ärztin zu: „Habe mehrmals die gleiche Spritze benutzt“!

Quelle, Zitat, HEUTE:

Ärztin gibt zu, Spritzen öfters eingesetzt zu haben

Am Freitag schickte das AMZ Kapfenberg eine Stellungnahme zu dem Impf-Skandal aus. Es handele sich um eine „medizinische Fehlleistung“ der Ärztin.

In einem steirischen Voest-Werk sollen Corona-Spritzen mehrfach verwendet worden sein – „Heute“ berichtete. Angeblich sollen bei der Betriebsimpfung zwei verschiedene Impf-Ärzte im Einsatz gewesen sein. Durch eine Verwechslung sollen dann offenbar Spritzen mehrfach bei verschiedenen Impfungen zum Einsatz gekommen sein.

Ein Fall für den Staatsanwalt: Betroffener: „Klingt wie schwarzer Humor, oder in der Dunkelheit lachen! Wir werden nichts bekommen, ich habe erst mit meiner Frau ein Baby gezeugt“!

Die betreffende Ärztin der Vamed räumte mittlerweile ein, Spritzen und Nadeln mehrmals benutzt zu haben. Geimpft wurden von ihr 59 Mitarbeiter der voestalpine. Für mehr als 50 dieser Personen liegen die Ergebnisse der ersten von zwei erforderlichen Nachuntersuchungen bereits vor. Diese haben keinen Hinweis auf eine Infektion ergeben.

Auch interessant:

Erster geimpfter Brite William Shakespeare ist tot

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: William Shakespeare wurde als erster Mann in Großbritannien gegen das Coronavirus geimpft, nun ist er im Alter von 81 Jahren gestorben. Es gebe beim Namensvetter des berühmten Dramatikers aber keinen Zusammenhang zur Corona-Pandemie, berichtete die BBC am Dienstag. Shakespeare, genannt Bill, hatte am 8. Dezember 2020 in der Stadt Coventry als zweiter Menschen eine Impfung mit dem Mittel der Hersteller Biontech und Pfizer erhalten, kurz nach Margaret Keenan.